Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Glamour von gestern und aktuelle Hits

Konzert-Vorschau 2016 Glamour von gestern und aktuelle Hits

In norddeutschen Konzerthallen, Arenen und Clubs: Rock- und Popkonzerte im Januar.

Max Raabe.

Quelle: hfr

Lübeck. Schön bunt geht es im Januar auf den deutschen Bühnen zu. Die großen internationalen Stars befinden sich zwar noch weitestgehend im Winterschlaf, dafür aber sind deutsche und europäische Pop- und Rockgrößen unterwegs.

Andreas Bourani : Innerhalb kürzester Zeit ist der 32 Jahre alte Sänger zum Top-Act aufgestiegen. Richtig ins Rollen kam der Ball 2014 mit der WM- Hymne „Auf uns“. Mit „Astronaut“ landeten er und sein Duo-Partner Sido zuletzt auf Platz eins der Charts. Jetzt geht es auf Tournee.

Bourani tritt am 25. Januar in Hamburg in der Barclaycard Arena auf.

Max Raabe: Der Mann hat Stil. Nicht nur auf der Bühne, auch privat achtet Max Raabe (53, Foto links) auf seine Garderobe. Eine Jeans habe er zuletzt mit 16 getragen, verriet er. Mit lässiger Eleganz transportiert der Chansonnier den Glamour der 1920er Jahre in die Jetztzeit und lädt mit dem Palastorchester zu einer „Nacht in Berlin“ ein. Am 16. Januar in der Lübecker Musik- und Kongresshalle, am Tag darauf im Hamburger CCH.

Ellie Goulding: Das neue Jahr startet Goulding, die heute 29 Jahre alt wird, mit einer großen Tournee, bei der die Britin mit Sicherheit auch ihren Ohrwurm „Love Me Like You Do“ singen wird, für den sie gerade eine Grammy-Nominierung erhalten hat. In Hamburg ist sie am 21. Januar in der Barclaycard Arena zu sehen und zu hören.

Frank Turner: „Das Touren ist mein Leben“, behauptet Frank Turner (34), der in Großbritannien große Hallen füllt. Mit seiner Mischung aus Folk, Punk und Rock‘n‘Roll sorgt er für Gedränge vor den Bühnen. Sein aktuelles Album „Positive Songs for Negative People“ hört sich punkig an — es dürfte also laut werden am 15. Januar in Kiel (Max Nachttheater) und am 27. und 28. Januar in Hamburg (Docks).

Hinds: Eine Band aus Spanien, bestehend aus vier nicht übermäßig talentierten, aber selbstbewusst auftretenden jungen Frauen, ist zu entdecken. Das Quartett verströmt bei seinen Auftritten den Charme des Unperfekten, was cool ankommt. Die Hinds (auf deutsch: „Hirschkühe“) haben bereits in Thailand, Australien und den USA gespielt, ihr Debüt „Leave Me Alone“ erscheint am 8. Januar. Am 16. Januar ist dieses Phänomen in Hamburg (Molotow) zu bestaunen.

Stefanie Heinzmann: Eine große Stimme gastiert am 29. Januar am anderen Ende der Hamburger Reeperbahn, im unterirdischen Mojo- Club. Doch das Konzert der Schweizerin Stefanie Heinzmann ist leider bereits ausverkauft.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel