Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Goldene Leoparden werden heute verteilt

Goldene Leoparden werden heute verteilt

Locarno. Ob in den Cafés am Ufer des Lago Maggiore oder in den stets langen Schlangen vor den Kinos: In Locarno wird derzeit überall spekuliert, wer heute Abend die Leoparden des 70.

Voriger Artikel
Urlauberin ist 200 000. Besucherin der Karl-May-Spiele
Nächster Artikel
SHMF Avital im Dom

Favoritin als beste Schauspielerin ist Johanna Wokalek.

Quelle: Foto: Dpa

Locarno. Ob in den Cafés am Ufer des Lago Maggiore oder in den stets langen Schlangen vor den Kinos: In Locarno wird derzeit überall spekuliert, wer heute Abend die Leoparden des 70. internationalen Filmfestivals bekommt. Zwei Namen werden besonders häufig genannt: der von Johanna Wokalek aus Deutschland und der ihres US-Kollegen Harry Dean Stanton.

Johanna Wokalek gilt unangefochten als Favoritin für die Auszeichnung als beste Schauspielerin. Ihr Porträt einer 40-Jährigen auf der Flucht vor sich selbst im Drama „Freiheit“ von Regisseur Jan Speckenbach bekam einhelligen Beifall. Hollywood-Altstar Harry Dean Stanton hat als 90-jähriger philosophischer Kauz in der melancholischen Komödie „Lucky“ (Regie John Carroll Lynch) begeistert.

Weit auseinander gehen hingegen die Meinungen, welcher Film den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden, gewinnt. Von den 18 Beiträgen des „Concorso Internazionale“ kommen einige in Frage. Die Jury unter Vorsitz des französischen Regisseurs Olivier Assayas („Carlos – Der Schakal“) hat die Qual der Wahl. Bei gutem Erzählkino haben „Freiheit“ und „Lucky“ Chancen, bei stilistischem Wagemut die französisch-portugiesische Gesellschaftsparabel „9 Finger“ (Regie F. J. Ossang) und die chinesische Lovestory „Libellenaugen“ von Xu Bing. Bevorzugt die Jury politisch ambitioniertes Kino, könnte der filmische Anti-Rassismus-Essay „Hast Du drüber nachgedacht, wer geschossen hat?“ vom US-Amerikaner Travis Wilkerson den Hauptpreis erhalten.

Freuen durften sich schon deutsche Produzenten. Das von ihnen mit Geldgebern aus der Dominikanischen Republik und Argentinien finanzierte Drama „Cocote“ von Regisseur Nelson Carlo de Los Santos Arias (Dominikanische Republik) gewann den Preis für den Besten Film der Sektion „Signs of Life“.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden