Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Großartige Johannes-Passion
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Großartige Johannes-Passion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 21.03.2016

Ein großartig singender Chor, hervorragende Solisten, ein überzeugend und klangschön aufspielendes Orchester — das waren die Voraussetzung für eine Maßstäbe setzende Aufführung der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach am Palmsonntag im Lübecker Dom. Das Konzert unter Leitung von Hartmut Rohmeyer fand bei freiem Eintritt statt — eine Selbstverständlichkeit bei einer Veranstaltung, zu der neben der Musik auch Gebete und eine kleine Liturgie gehörten.

Welch musikalische Extraklasse man an diesem Abend erleben durfte, wurde schon bei den ersten Takten des Evangelisten Jörg Dürrmüller deutlich. Wunderbare Diktion, eine fokussierte und bewegliche Stimme, große Gestaltungskraft: Dürrmüller gehört zu den großen Evangelisten unserer Zeit. Gefallen konnte auch der für die Arien zuständige Tenor Andreas Post mit Sinn für Dramatik und Stil.

Die beiden Bassisten Florian Spiess (Arien) und Kresimir Strazanac (Jesusworte) sangen ihre Partien mit Hingabe, sie machten die dramatische Dimension der Handlung deutlich. Die Klangschönheit ihrer Stimmen beeindruckte.

Der junge Countertenor Franz Vitzthum übernahm die Alt-Arien. In der ersten Arie sang er sehr zurückhaltend, in der zweiten jedoch ließ er seine lyrisch timbrierte Stimme geradezu erstrahlen. Die Sopranistin Hanna Zumsande bestach durch fundierte Tiefe und sicher geführte Höhen.

Von vorzüglicher Qualität war auch der Auftritt des Lübecker Sing- und Spielkreises. Klare Diktion und Intonation in allen Stimmen war zu erleben, ebenso eine große dynamische Bandbreite. Das Elbipolis Barockorchester Hamburg begleite Chor und Solisten mit viel Sensibilität und Geschmack; der Klang historischer Instrumente machte sich in dieser Aufführung positiv bemerkbar.

Domorganist Hartmut Rohmeyer leitete die Aufführung mit großer Prägnanz. Eher straffe Tempi sorgten für eine Steigerung der Dramatik, die sichere Führung von Chor, Solisten und Orchester durch den Dirigenten ließ diese Johannes-Passion zum Erlebnis werden. Fel

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die architektonische Großzügigkeit der Elbphilharmonie hat Kent Nagano (64), den Chefdirigenten des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg, zum Konzertsaison-Programm 2016/17 inspiriert.

21.03.2016

Die NDR-Sinfoniker spielten mit ihrem jungen Gastdirigenten Krzysztof Urbanski die Zehnte von Dmitri Schostakowitsch.

21.03.2016

Leipzig zählt 260 000 Gäste — Ein Treiber ist Manga-Comic-Con.

21.03.2016
Anzeige