Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Große Trauer um den Prügelhelden mit Charme

Rom Große Trauer um den Prügelhelden mit Charme

Bud Spencer starb im Alter von 86 Jahren.

Rom. Haudrauf-Filme haben ihn weltberühmt gemacht. Bud Spencer war für viele ein Held der Kindheit. Nun ist er in Rom im Alter von 86 Jahren im Kreis seiner Familie gestorben.

Weltweit wird um ihn getrauert. Etwa in Schwäbisch Gmünd: „Die Menschen unserer Region und viele Fans und Freunde haben mit großer Trauer vom Tod des beliebten Schauspielers erfahren“, teilte die Stadtverwaltung gestern mit. Der Schauspieler und frühere Spitzensportler hat in Schwäbisch Gmünd viele Anhänger. 2011 sollte dort ein neuer Tunnel nach ihm benannt werden. Der Gemeinderat entschied dann jedoch, das Freibad nach dem Kinostar zu benennen, in dem er im Sommer 1951 bei einem Länderwettkampf für die 100 Meter Freistil ins Wasser ging. Italiens Regierungschef Matteo Renzi twitterte:

„Ciao Bud Spencer. Wir haben Dich lieb gehabt.“ 1929 als Carlo Pedersoli geboren, drehte der Schauspieler mit Terence Hill Filme wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“.

Kabel eins zeigt heute unter anderem „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ (20.15 Uhr), „Vier Fäuste für ein Halleluja“ (22.30 Uhr), „Zwei außer Rand und Band“ (1.05 Uhr);

morgen „Zwei Asse trumpfen auf“ (20.15 Uhr).

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden