Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Guns N‘ Roses: Slash und Axl Rose wieder vereint

Los Angeles Guns N‘ Roses: Slash und Axl Rose wieder vereint

Nach mehr als 20 Jahren: Gemeinsamer Auftritt der Kultband steht bevor.

Los Angeles. . Jetzt ist es so gut wie perfekt: Die legendäre US-Rockband Guns N‘ Roses will im April in Kalifornien beim Coachella-Musikfestival auftreten. Wie im Festivalprogramm angekündigt wird, soll die Band am 16. und am 23. April als Headliner auf der Bühne stehen. Spekulationen über ein mögliches Comeback der Gruppe mit ihren beiden seit langem zerstrittenen Frontleuten, dem Sänger Axl Rose (53) und dem Gitarristen Slash (50), sorgen seit Wochen in der Musikszene für Schlagzeilen. Einzelheiten über die Besetzung der Band bei dem Coachella-Auftritt gaben die Veranstalter aber zunächst nicht bekannt.

Slash, der eigentlich Saul Hudson heißt, hatte die Kultband 1996 im Streit verlassen, auch andere Musiker waren ausgestiegen. Eine Reunion schloss Slash lange aus. Am Montag postete er auf seiner Instagram-Seite das Logo der Band mit dem Schriftzug Coachella. Das gleiche Plakat fand sich auch auf der Webseite von Guns N' Roses und auf der Facebook-Seite von Bassist Duff McKagan. Am 17.

Juli 1993 standen Axl Rose und Slash das letzte Mal gemeinsam als Guns N‘ Roses bei einem Konzert in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires auf der Bühne.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1985 hat die Hardrockband mehr als 100 Millionen Alben verkauft. Songs wie „Sweet Child‘O Mine“, „Welcome To The Jungle“, „Paradise City“ und „November Rain“

prägten eine Generation von Rock-Fans.

Noch im vergangenen Sommer hatte Slash Gerüchten über ein Comeback von Guns N‘ Roses eine klare Absage erteilt. „Ich kann nur sagen, dass sich die Feindseligkeiten zwischen den Lagern in der Band endlich beruhigt haben, und das ist gut so“, sagte er damals. Aber: „Jeder macht sein Ding.“

2012 war Axl Rose der Zeremonie ferngeblieben, als Guns N‘ Roses in die Rock and Roll Hall of Fame eingezogen waren. Damals hatte der Sänger bekräftigt, dass es keine Vereinigung der Band geben werde.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden