Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Hawking, der Mahner
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Hawking, der Mahner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:19 19.01.2016
Stephen Hawking (74).
Anzeige
London

. Was ist die größte Gefahr für die Menschheit? Starphysiker Stephen Hawking glaubt: Sie selbst. Eindringlich warnt der 74-jährige Brite seine Mitmenschen vor einem selbst verschuldeten Untergang. Ein Atomkrieg, die Erderwärmung, durch Gentechnik erzeugte Viren und Entwicklungen in Wissenschaft und Technologie gehörten zu den existenziellen Gefahren, sagt Hawking in einer BBC-Vortragsreihe, deren erster Teil am 26. Januar ausgestrahlt wird. Es ist nicht das erste Mal, dass der Astrophysiker mahnt — und zugleich einen Ausweg aufzeigt.

Das Risiko einer Katastrophe auf der Erde in einem bestimmten Jahr sei zwar gering, aber für die nächsten 1000 oder 10000 Jahre „beinahe Gewissheit“, sagt Hawking. Seine Botschaft: „Bis dahin sollten wir uns ins All ausgebreitet haben und zu anderen Sternen, so dass ein Desaster auf der Erde nicht das Ende der Menschheit bedeuten würde.“ Da man in den kommenden 100

Jahren aber noch nicht so weit sein werde, müssten die Erdbewohner in dieser Zeit „sehr vorsichtig“ sein. Auch vor den Gefahren künstlicher Intelligenz hat Hawking bereits mehrmals eindringlich gewarnt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ellie Goulding auf großer Tour: Die britische Sängerin von „Love me like you do“ tritt morgen in Hamburg auf.

19.01.2016

Norwegische Märchen in einer Sammlung aus dem 19. Jahrhundert zauberhaft illustriert.

19.01.2016

Das Sofa hat Stil, die Kleidung ist hip, der Scotch ausgezeichnet: In seinem Upper-East-Side- Apartment darf sich das New Yorker Karrierepaar Amir und Emily als angekommen betrachten. Er ist Wirtschaftsanwalt, sie eine geachtete Malerin. Man ist liberal: Amir hat sich vom Islam losgesagt, sie nutzt die muslimische Tradition als Inspirationsquelle.

19.01.2016
Anzeige