Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Horror und Liebesgeschichte

Horror und Liebesgeschichte

Fatih Akin arbeitet an neuen Projekten und plant eine Mini-Serie über Marlene Dietrich.

Hamburg. Die Enttäuschung über die verpasste Oscar-Chance hat Regisseur Fatih Akin weggesteckt. Inzwischen ist er längst mit den nächsten Projekten beschäftigt. Noch in diesem Jahr will er mit den Dreharbeiten zu gleich zwei Literaturverfilmungen beginnen, sagte der 44-Jährige. Heinz Strunks „Der goldene Handschuh“ und den türkischen Roman „Die Madonna im Pelzmantel“ von Sabahattin Ali will er für die Leinwand in Szene setzen und dabei Neues wagen: Mit der Geschichte über den St.-Pauli-Serienmörder Fritz Honka plant der Filmemacher aus Hamburg seinen ersten Ausflug ins Horrorgenre.

 

LN-Bild

Zwar kein Oscar in Sicht, aber viele Pläne: der Hamburger Regisseur Fatih Akin.

Quelle: Foto: Dpa

Strunks Roman über Honka, der seine Opfer im Viertel rund um die Reeperbahn und dort unter anderem in der Kneipe „Zum goldenen Handschuh“ fand, hatte 2016 Aufsehen erregt. Akin will mit den Dreharbeiten im Frühsommer beginnen. „Das ist sehr spannend, aber auch schwierig zu besetzen, weil man die richtige Mischung aus abstoßend und attraktiv finden muss. Ein paar Wochen brauchen wir wohl noch“, sagte der Regisseur, der in der Nähe der Tatorte aufwuchs. „Es ist zwar einerseits vertrautes Terrain, weil es in meiner Nachbarschaft spielt, aber es wird neu für mich, weil es viele Horrorelemente enthält. Das Horrorgenre möchte ich gerne mal ausprobieren.“

Bei der deutsch-türkischen Produktion „Die Madonna im Pelzmantel“ – die 1943 erschienene Geschichte spielt im Berlin der 20er Jahre – soll es sich dagegen um einen Liebesfilm handeln. Noch vor Ende des Jahres werde der Dreh dafür beginnen, kündigte Akin an. Darüber hinaus sei ein weiterer Stoff bereits in Vorbereitung: Mit Schauspielerin Diane Kruger, Hauptdarstellerin in seinem aktuellen Erfolgsfilm „Aus dem Nichts“ und für diese Rolle bei den Filmfestspielen in Cannes geehrt, plane er eine Mini-Serie über die Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich (1901-1992). „Wir werden uns dabei auf die Nazi-Zeit von 1933 bis 1945 konzentrieren“, sagte Akin.

Nachdem es das NSU-Drama „Aus dem Nichts“ zwar unter die neun Beiträge der Oscar-Shortlist geschafft hatte, dann aber doch nicht in die Endrunde der fünf Nominierten, sei er schon enttäuscht gewesen, gestand Akin. Preise bekommt sein Werk weiterhin: Bei der Verleihung der Satellite Awards in Los Angeles, die von der International Press Academy (IPA) vergeben werden, holte der Beitrag des Hamburgers die Trophäe für den besten fremdsprachigen Film.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden