Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden „Ich liebe alle meine Kinder“
Nachrichten Kultur Kultur im Norden „Ich liebe alle meine Kinder“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 30.10.2017

Lampenfieber hat sie schon lange nicht mehr. „Jetzt kann ich ja nicht mehr viel tun“, sagt Linde Fröhlich. „Wenn mir jetzt einfallen würde, dass das Open-air-Kino doch besser auf dem Markt aufgehoben wäre, wäre es dafür zu spät.“ Seit 2001 ist Linde Fröhlich künstlerische Leiterin der Nordischen Filmtage Lübeck. Wenn sie um diesen Job beneidet wird, dann völlig zu recht, meint sie. „Die Abläufe ähneln sich zwar. Aber trotzdem ist jedes Jahr anders. Die Filme sind andere, die Themen, die Leute.“

Nie mehr von der Rolle: Filmtage-Chefin Linde Fröhlich mit Filmen auf Festplatten. Quelle: Foto: Lutz Roessler

Die Filmauswahl liegt – mit Ausnahme einiger Sektionen – weitgehend bei ihr. Jedes Jahr reist Linde Fröhlich zu den großen Filmfestivals nach Berlin und nach Cannes, außerdem zu den Festivals in Tallinn (Estland), zum Göteborg Film Festival und zum Norwegischen Internationalen Filmfestival Haugesund. Bei Online-Sichtungen zu Hause in Lübeck hat sie gern Kollegen oder Kolleginnen dabei, mit denen sie sich beraten kann.

Um die 400 Filme sichtet sie Jahr für Jahr. 195 werden in diesem Jahr bei den Nordischen Filmtagen gezeigt werden. Das sind 50 Prozent mehr als beim Filmfest Hamburg. Um Superlative aber geht es Linde Fröhlich nicht, wie sie betont. Sie will dem Publikum möglichst viel bieten. Und: „Anders als in Hamburg zeigen wir viele Kurzfilme“, sagt sie. Das treibt die Zahl nach oben.

Auch im Wettbewerb um die vier Spielfilm-Preise (NDR-Spielfilmpreis, LN-Publikumspreis, kirchlicher Filmpreis Interfilm, Baltischer Filmpreis) ist die Konkurrenz in diesem Jahr besonders groß. Aus 18 Spielfilmen haben die Jurys den Gewinner zu bestimmen. Um den Kinder- und Jugendfilmpreis wetteifern 17 Produktionen – mehr als jemals zuvor. „Es sind nun mal viele tolle Filme gemacht worden“, sagt Linde Fröhlich.

Mit dem schwedischen Film „Träum weiter“ werden die 59. Nordischen Filmtage morgen eröffnet. Er erzählt von Mirja, die – frisch aus dem Gefängnis entlassen – mit ihren drei Freundinnen nach Montevideo reisen will, es aber nicht schafft, sich der Fürsorge für ihre kranke Mutter und für ihre jüngere Schwester zu entziehen „Eine echte Film-Perle“, findet Linde Fröhlich.

Nach welchen Kriterien wählt sie aus? Ein Film müsse sie packen, sagt sie. Durch eine spannende Geschichte, schauspielerische Leistung, erzählerische Überraschungen oder die visuelle Kraft. Am Ende achtet die künstlerische Leiterin aber auch darauf, dass eine gewisse Länder-Gerechtigkeit herrscht.

Vorlieben gibt es selbstverständlich auch. „Horrorthriller sind nicht unbedingt mein Ding“, sagt Linde Fröhlich. Wenn’s sehr blutig werde, gucke sie schon mal kurz weg. Trotzdem finden auch Horrorthriller den Weg ins Filmtage-Programm. „In Cannes habe ich in diesem Jahr vier Horrorfilme hintereinander gesehen“, so Fröhlich. „Den ersten fand ich ganz toll.“ Es war der isländische Film „I remember you“ – in diesem Jahr auch in Lübeck zu sehen.

Häufiger mal wird Linde Fröhlich gefragt, welche Filme sie empfehle. Das fällt ihr schwer. Denn sie findet alle sehenswert.

Während des Festivals kommt sie übrigens – mit Ausnahme des Eröffnungsfilms – meist nicht dazu, Filme zu gucken. Manchmal nimmt sie sich das für Sonntag, den letzten Festivaltag, vor. Dann kann sich aber Erschöpfung bemerkbar machen: „Es ist schon vorgekommen, dass ich tief eingeschlafen bin.“

Seit 1988 bei den Filmtagen

Linde Fröhlich, Jahrgang 1954, hat nach dem Abitur in Marburg Sozialwissenschaften studiert. 1979 wurde sie Referentin für Film- und Medienarbeit im Lübecker Jugendtreff „Zentrum“. Von 1994 bis 2007 leitete sie das Kommunale Kino Lübeck, von 1988 bis 2000 das Filmforum Schleswig-Holstein bei den Nordischen Filmtagen Lübeck. Seit 2001 ist Linde Fröhlich künstlerische Leiterin der Nordischen Filmtage Lübeck.

Alles über die Nordischen Filmtage (1. bis 5. November): www.luebeck.de/filmtage/de

Liliane Jolitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

34 Chöre aus 20 Nationen beim Internationalen Chorwettbewerb in Barcelona – Lübecker überzeugten mit Sakralmusik.

30.10.2017

Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann (Foto), der britische Geiger Daniel Hope und die US-amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato sind in der Hamburger Elbphilharmonie ...

30.10.2017

Lübeck. Stimmung wie in der Fankurve: Am Sonnabend sangen Hunderte Besucher in der Kulturwerft Gollan zusammen mit Lotto King Karl dessen Hits wie „Fliegen“ oder „Liebe ist wie Malaria“. Der singende Stadionsprecher beim HSV hatte sichtlich Freude und machte den Abend zur Party.

30.10.2017