Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Im Garten vorgelesen

Lübeck Im Garten vorgelesen

Neue Literaturreihe präsentiert José Saramagos „Die Reise des Elefanten“

Lübeck. Da steht nun ein richtiges Zirkuszelt im Garten der Gemeinnützigen und will bespielt werden. Und weil die Lübecker Institution in der Langform „Gesellschaft zur Beförderung Gemeinnütziger Tätigkeit“ heißt, sollte dieses Bespielen natürlich der Stadt und ihren Besuchern nützen und offen stehen. Die „Wissenschaftsmanege” wurde hier bereits eröffnet, die die Neugierde von Besuchern aufnehmen und befriedigen soll. Nun kommt eine weitere Veranstaltungsreihe, die geistiges Vergnügen mit Erkenntnis verbindet: Ab morgen wird jeweils freitags, sonnabends und sonntags der letzte auf deutsch erschienene Roman des portugiesischen Literaturnobelpreisträgers José Saramago (1922-2010) von wechselnden Personen vorgelesen.

Das Buch heißt „Die Reise des Elefanten“ und handelt genau davon, was der Titel verspricht: von der historisch verbürgten Reise eines indischen Elefanten namens Salomo, der als Geschenk des etwas einfältigen portugiesischen Königs Johann des Dritten zum österreichischen Erzherzog Maximilian und späteren Kaiser gebracht werden soll. Es geht für Salomo von Lissabon über die Alpen nach Wien, geleitet wird er vom Elefantenführer Subhro, einem Weisen, der mit Ironie und naivem Geist gesegnet ist. Man befindet sich im 16. Jahrhundert, und Saramago unterrichten seine Leser auch über Kultur und Umstände der Zeit.

Die Lesungen im Garten der Königstraße 5 beginnen morgen um 14.30 Uhr, jede einzelne dauert etwa eine halbe Stunde. Zur Eröffnung wird Antje Peters-Hirt, langjährige Direktorin der Gemeinnützigen, vorlesen und in die Geschichte einführen. „Eine Stadt — ein Sommer — ein Buch“ heißt die Lesereihe. Zur Einlösung des Titels fehlt nur noch der Sommer.

„Die Reise des Elefanten“, Lesezeit im Garten der Gemeinnützigen, Eingang über die Bürgergärten. Beginn: morgen, 14.30 Uhr

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden