Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Im Gespräch mit Thriller-Autor John le Carré

Lübeck Im Gespräch mit Thriller-Autor John le Carré

Am Donnerstag liest der Brite in London aus seinem neuen Roman - Live-Übertragung und -Diskussion im Kino.

Lübeck. Wenn Bestsellerautor John Le Carré am Donnerstag in London seinen neuen Roman vorstellt, wird er wohl viel mehr Zuhörer haben, als der Saal fassen kann. Denn die Lesung wird live aus der Royal Festival Hall in Kinos übertragen. In Lübeck ist sie im Filmpalast Stadthalle zu erleben.

 

LN-Bild

Der Literat unter den Krimi-Autoren: John le Carré.

Quelle: Foto: Nadav Kandar

Kalter Krieg, Waffenhandel, Russen-Mafia, Geldwäsche – John le Carré, Jahrgang 1931, ist seit 50 Jahren Spezialist für packende Thriller mit Niveau. Schließlich ist er einer vom Fach, hat für den britischen Geheimdienst gearbeitet, bevor er Schriftsteller wurde. Sein neuer Roman „A Legacy of Spies“ (auf Deutsch: „Das Vermächtnis der Spione“, erscheint am 13. Oktober) knüpft an die Handlung seines ersten Welterfolgs „Der Spion, der aus der Kälte kam“ an.

Das Buch sei eine Neubesichtigung von vielem, das er geschrieben habe, sagte le Carré der „Neuen Zürcher Zeitung“, „mit dem Vorteil des Alters und nach dem Verschwinden des Kommunismus als Feindbild“. Seine berühmteste Roman-Figur, der wortkarge Agent George Smiley, steht wieder im Mittelpunkt. Le Carré wird Auszüge aus dem Buch vortragen, über die Erschaffung Smileys sprechen und Fragen aus dem Publikum beantworten.

Der Schriftsteller spricht zwar perfekt Deutsch, aber an diesem Abend wird auf Englisch kommuniziert werden. „Weil es eine Live-Übertragung ist, können wir auch keine Untertitel einblenden“, sagt Thomas Schülke, Geschäftsführer der Firma Cinema Consult, die das Spektakel organisiert. Fragen an le Carré können bis zur Übertragung (am 7. September ab 20.45 Uhr) via Facebook oder Twitter gestellt werden (Hashtag: #leCarreLive). Noch ist die Resonanz auf die erste Live-Übertragung dieser Art zwar nicht besonders groß. Gleichwohl findet Schülke die Idee hervorragend. Weil der Autor mit seinen 85 Jahren nicht mehr groß auf Lesereisen gehe, komme er eben auf diesem Wege zu seinem Publikum.

Le-Carré-Freunde aus dem Norden haben allerdings Gelegenheit, ihn live zu erleben: Am Sonntag, 15. Oktober, wird er sein neues Buch in Hamburg beim Harbourfront Literaturfestival vorstellen (Großer Saal der Elbphilharmonie, 16 Uhr).

liz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden