Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„In Lübeck gibt’s Kultur satt“, sagt Felicitas Schiffner

„In Lübeck gibt’s Kultur satt“, sagt Felicitas Schiffner

Aus und vorbei: Kindheit und Jugend in Lübeck – und nun mit einem Mal Studentin in Frankfurt.

Voriger Artikel
Kunst als Gemeinschaftsaufgabe
Nächster Artikel
Venice Beach in Lübeck: Kunst, Alkohol und Sex

Felicitas Schiffner (18) trat bereits als Solistin für Violine mit dem Jungen Orchester Hamburg, den Dortmunder Philharmonikern und der Deutschen Streicherphilharmonie auf. Zum Herbst beginnt die Lübecker Geigerin ihr Studium an der Musikhochschule in Frankfurt am Main.

Quelle: Wolfgang Maxwitat

A us und vorbei: Kindheit und Jugend in Lübeck – und nun mit einem Mal Studentin in Frankfurt. Da fallen mir beim Packen die einen und anderen Andenken, Bilder und Gegenstände in die Hände, und noch einmal wandert Lübeck intensiv durch meine Gedanken. So viel durfte ich hier in dieser Stadt lernen, in der Schule, im Vereinssport, vor allem in der Musik: Da ist ein begnadeter Violinenpädagoge, Vladislav Goldfeld von der Musikschule Lübeck , der mich schon ganz früh lehrt, Spaß und Professionalität auf der Geige zu entwickeln. Da sind auf engem Raum so viele Sport- und Turnvereine, wo ich mich – zuletzt beim Frisbeespielen im LTV Phönix – richtig austoben konnte. Da sind Schulen mit Stil, so die Geschwister-Prenski-Schule, die für mich Freiraum für die zahlreichen Meisterkurse und Violinenwettbewerbe geschaffen und mich zugleich sicher durchs Abi geführt hat. Und dann denke ich an die vielen hochkarätigen Konzerte in der MuK und Aufführungen im Stadttheater , die ich besuchte: Kultur durfte ich hier wirklich umfassend kennenlernen.Beim Sortieren fallen mir wieder die kleinen Plakate aus gut zehn Jahren in die Hände: Plakate mit der Ankündigung von Benefizkonzerten, die Vladislav Goldfeld mit seiner Violinenklasse ins Leben gerufen und dann zusammen mit der Klavierklasse Vadim Goldfeld fortgeführt hat. Jedes Mal konnte ich bei diesen Benefizkonzerten im Audienzsaal des Rathauses mitwirken. Es hat mich immer beeindruckt, in diesem wunderschönen Saal zu spielen.

Nun darf ich mich in einem letzten Benefizkonzert am 15. Oktober um 19 Uhr im Rathaus von Lübeck verabschieden. Diesmal werden mit dem Benefizkonzert Spenden für die Sanierung der historischen Synagoge gesammelt. Damit verbinden sich auch meine Erinnerungen, habe ich doch dort viele Jahre zu besonderen Anlässen gespielt. Nun freue ich mich auf das kommende Benefizkonzert im Rathaus – insbesondere auch darauf, so viele vertraute Gesichter zu sehen, die mich über Jahre begleitet haben.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden