Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Instrument aus Krefeld

Instrument aus Krefeld

Das Bandoneon ist ein von Heinrich Band aus Krefeld konstruiertes Handzuginstrument, eine Weiterentwicklung der Konzertina.

Das Bandoneon ist ein von Heinrich Band aus Krefeld konstruiertes Handzuginstrument, eine Weiterentwicklung der Konzertina. Nachgewiesen ist, dass der Musiklehrer Band zunächst in Böhmen Konzertinas aufkaufte, an denen er als erster maßgebliche Veränderungen vornahm, weil er den geringen Tonumfang (54 Töne) der damaligen Konzertinas unzureichend fand. Band fertigte zuerst 64-tönige, später 88-tönige Instrumente, die rechts 23 und links 21 Tasten besaßen. Der Tonumfang reichte auf der Melodieseite von c bis e3, auf der Bassseite von D bis d'. Band verkaufte seine Instrumente ausschließlich in seinem Krefelder Musikaliengeschäft, das er von seinem Vater übernommen hatte. Mit den Erfahrungen seiner musikalischen Praxis im Krefelder Stadtorchester entwickelte er 1846 ein 100-töniges Instrument. Die Südamerikaner bevorzugten einen bestimmten Instrumententyp: 142-tönig (die „Rheinische Lage“), im Ton scharf bis sanft, schwermütig und mysteriös zugleich. Im Unterschied zum Akkordeon besitzt das Bandoneon keine mechanisch voreingestellten Akkorde, sondern wie das Klavier nur Einzeltöne.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden