Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Italienischer Filmregisseur Vittorio Taviani gestorben
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Italienischer Filmregisseur Vittorio Taviani gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 16.04.2018
Rom

Der italienische Filmregisseur Vittorio Taviani ist tot. Er starb dem italienischen Fernsehen zufolge am Sonntag in Rom im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit.

Gemeinsam mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Paolo wurde Vittorio Taviani in Berlin und Cannes mit zahlreichen wichtigen Filmpreisen ausgezeichnet – zuletzt 2012 in Berlin mit dem Goldenen Bären für ihren gemeinsamen Film „Cäsar muss sterben“. Mit ihrem aus dem italienischen Neorealismus von Roberto Rosselini und Luchino Visconti weiterentwickelten politischen und sozialkritischen Filmen gehören die Taviani-Brüder zu den wichtigsten italienischen Filmemachern. Forderungen nach Überwindung von Ausbeutung und Unterdrückung verbanden sie in ihrem gemeinsamen Werk stets mit einem einfühlsamen Blick auf die Figuren ihrer Geschichten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kiel. Am Schauspielhaus haben am Wochenende Schillers „Räuber“ Premiere als Rockoper gefeiert – mit einer exklusiv für Kiel geschriebenen Musik von Marcus Wiebusch und Reimer Bustorff von der Hamburger Indie-Rockband Kettcar.

16.04.2018

Ein Männlein steht im Walde, nicht still, nicht stumm. Es hat ein wenig irre Augen und singt und nimmt zwei Kinder an die Hand, Hänsel das eine, Gretel das andere. Und dann gewinnt im Thalia Theater eine Geschichte weiter an Fahrt, hin zu einem Märchen ganz eigener Art.

16.04.2018

Sie waren Kinder, als sie 1996 nach Deutschland kamen. Drei Brüder, zehn und zwölf Jahre, mit ihrer Mutter geflohen aus dem Iran. In einem Buch haben sie ihre Erfahrungen aufgeschrieben. „Unerwünscht“ haben sie es genannt. Am Donnerstag lesen sie daraus im Günter-Grass-Haus.

16.04.2018