Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Kent Nagano startet mit Oratorium in der „Elphi“

Hamburg Kent Nagano startet mit Oratorium in der „Elphi“

Die architektonische Großzügigkeit der Elbphilharmonie hat Kent Nagano (64), den Chefdirigenten des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg, zum Konzertsaison-Programm 2016/17 inspiriert.

Hamburg. Die architektonische Großzügigkeit der Elbphilharmonie hat Kent Nagano (64), den Chefdirigenten des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg, zum Konzertsaison-Programm 2016/17 inspiriert. „Die Elbphilharmonie repräsentiert einen offenen Raum — deshalb werden wir dort auch einen offenen Klang finden“, sagte Nagano gestern bei der Vorstellung des Programms seiner zweiten Philharmoniker-Spielzeit. Der Generalmusikdirektor erklärte, dass Musik eng mit ihrem Aufführungsraum verbunden sei und die Zuhörer Teil des Kreativitätsprozesses bildeten.

Erstmals präsentiert sich das Orchester unter Leitung Naganos am 13. Januar 2017 in dem spektakulären, 2100 Plätze umfassenden Konzertsaal am Hafen. Dabei wird ein Auftragswerk uraufgeführt: ein Oratorium für Soli, Chor und Orchester des Klarinettisten und Komponisten Jörg Widmann (42). Der Münchner ist bekannt dafür, kein Extrem-Neutöner zu sein, sondern Tradition mit Avantgarde zu versöhnen. Die Philharmoniker- Spielzeit beginnt bereits am 18. September mit Werken von Strauss und Brahms in der Laeiszhalle und wird dann in der „Elphi“ fortgesetzt. Das Konzerthaus wird am 11. und 12. Januar durch das NDR-Elbphilharmonie Orchester unter Thomas Hengelbrock eröffnet.

Große Werke wie 8. Sinfonie von Bruckner und die 8. von Mahler oder Schönbergs „Gurre-Lieder“ würden in der Elbphilharmonie besonders ideal zum Ausdruck kommen, verspricht sich Nagano. Mit seinem Programm wolle er die traditionelle Offenheit des Hamburger Musik- und Gesellschaftslebens weiterentwickeln. Leitmotiv sei der Gedanke von Ausgleich und Versöhnung.

Zu den Gästen der Philharmoniker gehören in der kommenden Konzertsaison die Dirigenten Thomas Zehetmair, Reinhard Goebel, Manfred Honeck und der junge spanische Star Gustavo Gimeno.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden