Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
„Klavierspielen ist cool“

„Klavierspielen ist cool“

Morgen beginnt an der Musik- und Kunstschule Lübeck der Wettbewerb „Jugend musiziert“. Katharina Chen ist eines der jungen Talente.

Voriger Artikel
Als Schleswig-Holstein preußisch wurde
Nächster Artikel
Von Katzen und Mäusen: Holocaust im Comic

„Mehr Leichtigkeit“: Lehrerin Nino Kotrikadze feilt mit Katharina Chen noch am Ausdruck vor dem Vorspiel am Sonntag.

Quelle: Foto: Lutz Roessler

Lübeck. Auftakt mit Beethoven, die Sonate G-Dur opus 49 steht als erste auf dem Übungsplan. Katharina setzt sich gerade auf den Hocker, streckt den Rücken, konzentriert sich kurz, dann hüpfen die zarten Finger über die Tasten. Mehr als ein Jahr lang hat sie das Stück geübt. „Technisch schon sehr gut, aber wir müssen noch am Ausdruck arbeiten“, sagt ihre Lehrerin Nino Kotrikadze im Übungsraum 0.3. der Musik- und Kunstschule.

Der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“

200 junge Musiker

präsentieren sich in den kommenden drei Tagen in Lübeck beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“.

Katharina Chen aus Groß Grönau ist elf Jahre alt, ein freundliches Mädchen mit strammen Zöpfen, zurückhaltend, aber selbstbewusst. Seit dreieinhalb Jahren spielt sie Klavier, das ist noch nicht sehr lange, und die Stücke, die sie sich für den Wettbewerb „Jugend musiziert“ ausgesucht hat, sind nicht ohne: Beethovens Sonate, Händels Capriccio und das chinesische Stück „The Dance of Waterweeds“ von Mingxin Du. Notenblätter stehen nicht auf dem Flügel. „Wenn ich das Stück eingeübt habe und richtig kann, stören Noten nur.“

Katharina gehört zu den 200 Nachwuchstalenten, die sich von morgen an bis Sonntag im Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ den Juroren stellen und darauf hoffen, sich für den Landeswettbewerb zu qualifizieren. Die Musik- und Kunstschule Lübeck an der Kanalstraße trägt alle vier bis fünf Jahre diesen Wettbewerb aus. Der Schwerpunkt liege in diesem Jahr auf dem Klavier, sagt Leiter Stefan Otte. „Allein dafür haben wir 100 Anmeldungen.“ Auch die Lübecker Musikschule im Rosengarten ist Spielort für den musikalischen Nachwuchs, der nicht nur aus Lübeck, sondern auch aus Ostholstein, Stormarn und dem Herzogtum Lauenburg kommt. Morgen um 15 Uhr geht es los mit Gesang, Schlagzeug und Gitarre. Streicher, Bläser und Pianisten sind am Wochenende zu erleben.

Katharina nimmt zum ersten Mal bei „Jugend musiziert“ teil, und „ein bisschen aufgeregt“ sei sie schon. „Aber nicht sooo doll. Ich habe ja schon bei anderen Wettbewerben gespielt.“ Wie kam Katharina überhaupt dazu, Klavierunterricht zu nehmen? Sie blickt verschmitzt zur Mutter. „Das war meine Idee“, sagt Ying Chen. „Es war immer ein Traum von mir, Klavier zu spielen, aber ich hatte keine Möglichkeit, es zu lernen.“

Katharina findet Klavierspielen „cool“, aber das Üben „manchmal ein bisschen langweilig“. Sie probe zuhause „mal mehr, mal weniger“, so die diplomatische Antwort. Die Elfjährige hat schon vieles ausprobiert: Schwimmen, Reiten, Tanzen, und sie spielt Tennis. Ein strammes Programm, „aber Tennis muss ich ja nur spielen und nicht üben“. Seit einigen Monaten lernt Katharina auch noch Geige, denn sie möchte im Junior-Orchester des Katharineums mitspielen, wo sie in die fünfte Klasse geht. „Geige ist noch schwieriger, weil man keine Tasten hat, sondern den richtigen Ton suchen muss.“

„Katharina ist sehr talentiert“, bescheinigt ihre Lehrerin. „Sie hat eine sehr positive Energie, das habe ich schon bei unserem ersten Treffen gemerkt. Und sie ist sehr fleißig. Das heißt aber nicht, langweilig.“ Man spüre, dass sie noch viele andere Interessen habe, „das hört man, es fließt in das Spiel mit ein“.

Bei der letzten Probe vor dem Vorspiel spielt Katharina die drei Stücke aus dem Effeff. „Wir müssen es aber noch schaffen, dass das chinesische Stück etwas leichter klingt, die Dramaturgie stärker herausarbeiten“, sagt Nino Kotrikadze. Am Sonntag ab 9 Uhr wird sich dann herausstellen, ob Katharina die Jury überzeugen kann und für den Landeswettbewerb im März nominiert wird, der ebenfalls in Lübeck stattfindet. Wer Lust hat, kann ihr dabei zuhören.

Der Wettbewerb findet öffentlich statt, alle Interessierten sind zu den Darbietungen willkommen. Der Eintritt ist frei. Ein kurzer Überblick:

Freitag ab 15 Uhr Gesang im Saal der Musik- und Kunstschule (MKS), Gitarre ab 16.05 Uhr im Raum 0.4. Ab 18.10 Uhr Schlagzeug im Saal der MKS.

Sonnabend ab 9.05 Uhr Klavier in der Lübecker Musikschule (LMS) im Saal und Raum 6. Ab 9 Uhr Streichensemble im Saal der MKS. Ab 9.40 Uhr Harfe im MKS (Raum 0.4.), ab 17 Uhr Blechbläser im Saal der MKS. Neue Musik ab 14.20 Uhr (0.2 der MKS)

Sonntag ab 9 Uhr Klavier in der LMS, Raum 6. Ab 9 Uhr Holzbläser im Saal der MKS. Ab 13.10 Uhr Klavier im Saal der MKS.

30 Juroren bewerten die Schüler, die besten qualifizieren sich für den Landeswettbewerb am 18./19. März in Lübeck.

Das detaillierte Programm finden Sie im Internet unter www.jugend-musiziert.org

Petra Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden