Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Kleine Gauner machen große Karriere

Kleine Gauner machen große Karriere

Zurück ins Italien der 80er Jahre führt der Krimi „Schwarze Sonne über Mailand“ des Journalisten und Schriftstellers Paolo Roversi.

Zurück ins Italien der 80er Jahre führt der Krimi „Schwarze Sonne über Mailand“ des Journalisten und Schriftstellers Paolo Roversi. Im Mittelpunkt des Romans stehen drei Kleinganoven, die die Gelegenheit ergreifen wollen, als Gangster groß rauszukommen. Ein kleiner Kokaindealer entdeckt per Zufall, wie er seinen Stoff strecken und riesige Profite machen kann. Bei einem anderen Gangster eskalieren die Gewaltverbrechen immer mehr. Roversi erzählt die verschlungene Entwicklung der Figuren in vielen kurzen Kapiteln, die in ihrer Direktheit häufig an kleine Reportagen erinnern.

Die Vielzahl von Personen in der Geschichte, deren Wege sich immer wieder kreuzen, ist ebenso verwirrend wie realistisch und macht „Schwarze Sonne über Mailand“ zu einem Zeitporträt ebenso wie zu einem spannenden Kriminalroman.

„Schwarze Sonne über Mailand“ von Paolo Roversi. Ullstein Verlag, Berlin. 488 Seiten. 10,00 Euro.

Commissaire Lucien Lefevre wird zur Eröffnung eines neuen Restaurants geladen. Gleich zu Beginn des Essens bricht der Restaurantkritiker Raul da Silva tot zusammen. Bei der Untersuchung des Toten stellt sich heraus, dass er auf besonders scheußliche Weise vergiftet wurde. An Verdächtigen mangelt es nicht, denn der Kritiker war ein ausgesprochenes Ekelpaket, der seine Mitmenschen nur ausgenutzt hat. Ein Zusätzliches tun die zahlreichen Affären, so dass auch wütende Ehemänner als Täter in Betracht kommen. Den Kommissar erwartet viel Arbeit, um den Mörder zu entlarven. Julie Massons neuer Krimi „Der Commissaire kocht“ in der Reihe mit Lucien Lefevre ist ein angenehm zu lesender, unterhaltsamer Roman. Zum Glück begeht Julie Masson nicht den Fehler anderer Autoren von Regionalkrimis, die sich eher wie Reiseführer und nicht wie ein Kriminalroman lesen. Das französische Flair wird von ihr auf ein Minimum reduziert und der Schwerpunkt vor allem auf die Kriminalhandlung gelegt.

„Der Commissaire kocht“ von Julie Masson. Rowohlt Verlag, Reinbek. 320 Seiten. 9,99 Euro.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden