Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kleine, feine Novembergrüße

Kleine, feine Novembergrüße

Lübeck. Man kann sie hinstellen, stapeln oder an die Wand hängen, die kleinformatigen Collagen der Hamburger Künstlerin Elke Ehninger. Sie haben etwas Freundliches und Verspieltes, was sie qualifiziert für eine kleine November-Ausstellung.

Voriger Artikel
Lübecker Martensmann bringt wieder Wein nach Schwerin
Nächster Artikel
Der Schrecken aller Schurken

Galerist Frank Siebert inmitten der bunten Fantasiewelt der Hamburger Künstlerin Elke Ehninger.

Quelle: Foto: Lutz Roessler

In der Galerie Siebert in der Lübecker Altstadt sollen sie dem trübsten und trostlosesten Monat als „Novembergrüße – poetische Collagen im Kleinformat“ etwas entgegensetzen.

Sie sind so klein und so fein, dass man ihnen am besten sehr nahe kommt. Dann gibt es vieles zu entdecken. Elke Ehninger, Jahrgang 1965, hat in Münster visuelle Kommunikation studiert. Für ihre Collagen verwendet sie in Scheiben geschnittene Holzbalken, die sie grundiert, bemalt oder mit Stoff bespannt, weiter bemalt, aquarelliert und beklebt, zum Beispiel mit Abbildungen aus alten Zeitschriften. Elke Ehninger, die ursprünglich Illustratorin ist, hat die Collage zu ihrem Medium erklärt, weil sie der Überraschung und dem Experiment Raum lasse: „Ich lade den Zufall mit ein.“

Die Ergebnisse muten häufig surrealistisch an. Etwa wenn Menschen, aufgrund ihrer Kleidung in die Zeit des Biedermeier einzuordnen, auf einem Weg miteinander plaudern und sich im Hintergrund ein Hochhaus in den Blick schiebt. Oder die Hand, die einen Strauß hält, in dem goldfarbene Blätter das Gesicht einer Frau krönen. Oder das kleine Mädchen, das – die Hände in die Hüften gestemmt, auf ein rätselhaftes Geäst aus schwarzen Strichen blickt. Eine Frau mit nackten Beinen, die zu verschmelzen scheint mit dem grünen Boden, auf dem sie steht. Ihr Hemd ist es, das sie trägt. Ein Hemd mit einem Muster aus belaubten Zweigen. Die Arme, sie scheinen aus Ästen gebildet.

Größerformatige Collagen auf Papier oder Karton ergänzen die Ausstellung. Zum Teil handelt es sich um Auftragsarbeiten. Ein Fabelwesen, das zierliche schwarze Schuhe mit hohem Absatz trägt.

Sein Kopf ist winzig, der Körper wuchtig. Im sehr langen linken Arm hält es Schriftstücke, über die es sich neigt. Eine Tänzerin, man ist geneigt, sie ein wenig zu beneiden. Fünf schlanke Beine lugen unter dem weiten roten Rock hervor, auf jedem Fuß ein anderer Schuh.

In welchem Zusammenhang die Arbeiten entstanden sind und wer die Auftraggeber sind, darüber gibt es keine Auskunft. Sehr oft werde ihr viel Freiheit gelassen, sagt Elke Ehninger: „Das ergibt dann die schönsten Ergebnisse.“ liz

„Novembergrüße – poetische Collagen im Kleinformat“ von Elke Ehninger, bis 25. November. Galerie Siebert, Große Burgstraße 39

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden