Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Die Geschichten-Spieler
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Die Geschichten-Spieler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 15.10.2018
Die Musiker von Yxalag haben ausgehend von traditioneller Klezmermusik ihren eigenen Sound gefunden. Quelle: FOTO: Lutz Roeßler
Lübeck

Es war eine fröhliche, emotionale Geburtstagsparty am Sonnabend im Kolosseum. Die ehemalige Lübecker Studentenband Yxalag hat sich innerhalb von zehn Jahren zu einem professionellen Ensemble entwickelt, ist musikalisch gereift, ohne jedoch ihre unbeschwerte Spielfreude verloren zu haben. Die übertrug sich beim Jubiläumskonzert auf die Zuschauer.

Klezmer ist die traditionelle Musik der osteuropäischen Juden. Sie bildet den Kern des Repertoires, doch längst haben die sieben Yxalags daraus ihre eigene Musik entwickelt, in den Arrangements und Kompositionen von Jakob Lakner – Bandleiter, Klarinettist und Entertainer – klingt Jazz ebenso wie Swing und Karibik an. Mit Songs ihres neuen, inzwischen vierten Albums „Fun Tashlikh“ (ein Wortspiel aus dem Namen des jüdischen Buße­fests „Tashlikh“ und den englischen Wörtern „fun“ und „fantastic“) gestalteten sie den ersten Teil des Programms. Dabei erzählten die sieben jungen Musiker mit ihren Instrumenten Geschichten, ob beim rasanten „Tanz im Brauhaus“ oder der emotionalen „Yankel’s Suite“. Sie können weinen und klagen mit ihren Instrumenten, um im nächsten Moment wieder das Leben zu feiern. Da tanzen die Geigen (Nele Schmidt, Juliane Färber, Kayako Bruckmann), die Klarinette hüpft (Jakob Lakner), und die etwas ruhigeren Herren am Kontrabass (Uli Neumann-Cosel), an der Gitarre (Nicolas Kücken) und der Posaune (Luka Stankoniv) setzen Glanzpunkte.

Nach der Pause unternahmen sie eine musikalische Reise durch die Bandgeschichte zum Mitklatschen. Und es kamen Gratulanten: Julian Grebe, der inzwischen nicht mehr in der Band spielt, setzte sich noch einmal an die Percussion. Aus Taipeh schickte Bernd Ruf, Professor an der Musikhochschule Lübeck sowie Initiator und Mentor von Yxalag, per Videobotschaft Glückwünsche. Ein Mädchenchor sang, Ruf spielte Klarinette, die Band auf der Bühne stimmte ein. Und wie es auf einer Geburtstagsparty so ist – die Gäste wollten lange nicht gehen. Nach etlichen Zugaben verabschiedeten sich die Musiker mit Gesang, das „Schalom“ klang noch lange nach im Saal.

Am Sonntag gab es noch eine Premiere: Yxalag stellte ihr erstes Kinderstück vor. Mit Musik und Texten erzählen sie das Märchen von Miloš, der auf seiner Reise Herausforderungen meistern muss. Zum Glück hat der junge Prinz seine magische Klarinette dabei, die ihn bei der Flucht vor dem bösen Nachbars-König unterstützt.

Petra Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur im Norden Der Nobelpreisträger als Maler - Grass in Farbe

80 Aquarelle aus sechs Jahrzehnten – neue Ausstellung im Günter-Grass-Haus

15.10.2018

Ein solches Buh-Konzert wie am Freitag nach der Premiere des „Freischütz“ gab es im Lübecker Musiktheater seit Jahren nicht mehr. Jochen Biganzolis Inszenierung, in der er die deutsche Nationaloper in eine Revue über die Ängste der Deutschen verwandelte, fiel bei einem Großteil des Publikums durch.

23.10.2018

Bläser, Streicher, Schlagzeuger – der Musiklehrer Jens Illemann sucht Mitstreiter für ein großes Ensemble, das ausschließlich Filmmusik spielt.

12.10.2018