Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Leihgaben für die eigenen vier Wände

Lübeck Leihgaben für die eigenen vier Wände

Artotheken aus Schleswig-Holstein präsentieren sich in Kiel. Lübeck hat noch immer kein solches Angebot .

Voriger Artikel
„Niemand ist von Natur aus böse“ Martin Suter hat in seinem neuen Roman „Montecristo“ die Finanzkrise zu einem Thriller verarbeitet.
Nächster Artikel
Achenbach soll sieben Jahre ins Gefängnis

Stephan Tresp, Leiter der Kieler Stadtbilderei, beim Aufbau der Ausstellung mit der Skulptur „Buch“ von Gunda Kalthoff aus der Artothek Bad Segeberg.

Quelle: Fotos: Jens Rönnau

Lübeck. Eine imposante Schau wird derzeit im Kieler Landeshaus präsentiert: Über 100 Kunstwerke aus dem letzten halben Jahrhundert, darunter große Namen wie Walter Störer, Daniel Richter, Günter Grass, Felix Dröse oder Peter Nagel. Jeder Interessierte darf sich diese Werke für ein paar Euro an seine eigenen Wände hängen — zumindest für einige Monate, denn es ist Kunst zum Ausleihen.

Die Schau ist die fünfte Vorstellung von Kulturinstituten in der Reihe „Kunst aktuell im LandesHaus", gefördert von der Investitionsbank Schleswig-Holstein. Diesmal präsentiert sich der Artothekenverband Schleswig-Holstein, dem insgesamt elf Einrichtungen angeschlossen sind. Dessen Vorsitzender Norbert Weber betreibt die Artothek in Eckernförde, sein Stellvertreter Stefan Tresp organisiert die Kieler Stadtbilderei. Beide haben die Ausstellung aufgebaut, die jedes Haus vorstellt sowie einige der schönsten Werke aus deren Leihsammlungen. Da gibt es ein rotes „Düsenschwein“

von Kirsten Höcker, minutiöse schriftliche Aufzeichnungen von Hanne Darbove, „Rasende Irre“ von Daniel Richter oder borstig-schwielige Ringkämpfer von Erhard Göttlicher.

Von Mölln bis Apenrade reicht die Linie der Artotheken, worunter die Kieler Stadtbilderei mit über 1200 Exponaten nicht nur die größte Sammlung hat — sie ist auch die älteste im Lande. 1979 wurde sie vom damaligen Kulturreferenten Dieter Opper ins Leben gerufen — damit gehörte sie neben Berlin und Köln zu den ersten Einrichtungen bundesweit.

Doch die Idee der Kunstausleihe ist schon über 200 Jahre alt, war einst an Bibliotheken gekoppelt und hatte stets auch die Aufgabe der ästhetischen Bildung. Das ist auch heute noch ein Hauptanliegen der Akteure, die oftmals ehrenamtlich arbeiten, wie die Ratzeburger Künstlerin Regine Bonke. Sie leitet die Artothek des Lauenburgischen Kunstvereins in Mölln, wo über 600 gerahmte Werke auf ihre Entleiher warten — nicht nur Grafik und Fotografie, sondern auch Malerei. In einigen Fällen werden plastische Arbeiten verliehen, etwa Skulpturen von Gunda Kalthoff in der Artothek Bad Segeberg. Eine Besonderheit stellt die Schleswiger Artothek im Museum für Outsiderkunst dar: 120 Bilder von Künstlern mit Handicap können hier entliehen werden, darunter etwa die farbenfrohen Gemälde des Uwe Paulsen, der meist Kommentare dazu verfasst.

Auch in Niebüll, Wahlstedt, Elmshorn, Norderstedt und Bargteheide kann man Kunst ausleihen — und eigentlich sollte man es seit den 1980er Jahren auch in Lübeck tun können. Doch dort fristen fast 900 Grafiken von über 200 Künstlern ein Dasein im Magazin, obwohl einst immense Gelder von Sponsoren und der öffentlichen Hand hierin investiert wurden. Öfter hat Norbert Weber bei der verwaltenden Stadtbibliothek angefragt. Zuletzt erhielt er im Februar von dort die Antwort, dass 82 Prozent der Leihkunst magaziniert seien, der Rest sei in Räumen der Stadtverwaltung gehängt. 1992 hatte sogar die Wochenzeitung „Die Zeit“ hierüber ungläubig berichtet. Jetzt kann man Texte über die Lage in Lübeck in der Kieler Ausstellung lesen — als Platzhalter sozusagen für die zwölfte Artothek im Lande.

„Kunst auf Zeit, Zeit für Kunst“, Kiel, Landeshaus, Düsternbrooker Weg 70. Bis 22. März, täglich 10 bis 18 Uhr. Personalausweis erforderlich

Kunst zum Kennenlernen
Die Artothek Mölln des Lauenburgischen Kunstvereins bietet seit 1989 Kunst zum Kennenlernen. Sie versteht sich auch als „Schule des Sehens“. Für jeweils vier Euro können zwei Werke für bis zu drei Monate ausgeliehen werden.



Seit zwei Jahren gibt es eine Artothek in Bad Segeberg, die dem Verein für Jugend- und Kulturarbeit angeschlossen ist. Für fünf Euro pro Bild können bis zu zwei Kunstwerke für jeweils drei Monate ausgeliehen werden.

Jens Rönnau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden