Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Lesen, schreiben, Schafe füttern

Lübeck Lesen, schreiben, Schafe füttern

Der Liebe wegen sind die Filmemacher Gabriele Kob und Hanno Hart vor einigen Jahren von Hamburg in ein schleswig-holsteinisches Dorf gezogen. Aus Liebe zu einem alten Bauernhaus. Das Leben hier hat ihren Blick verändert – und ihren Film „Unsere Dorfschule“ entstehen lassen.

Lübeck. Gabriele Kob ist Drehbuchautorin für Serien und Fernsehspiele der ARD. Gemeinsam mit ihrem Mann Hanno Hart hat sie bei „Unsere Dorfschule“ Regie geführt. Drei kleine Schulen im Norden Schleswig-Holsteins, die zum Teil ums Überleben kämpfen mussten, werden vorgestellt. Ihnen geht es um mehr als darum, lesen, schreiben und rechnen zu lernen. Im sozialen Kompetenztraining lernen Kinder, auch mal „stopp“ zu sagen. Im Kräutergarten machen sie Bekanntschaft mit Minze und Lavendel. In der Hühner- und Schaf-AG erfahren sie unter anderem, wie das Material für Wollsocken entsteht. Pädagogen, Dorfbewohner, Kinder kommen zu Wort.

Für Gabriele Kob geht es um die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen. Innerhalb von zehn Jahren seien in Schleswig-Holstein 200 von 500 Grundschulen geschlossen worden. Dabei sei eine Schule „die Seele des Dorfes“. In ihrem Dorf Norderstapel (Kreis Flensburg-Schleswig) gibt es noch einen Kaufmann, eine Bank, einen Arzt. „Aber den Dörfern geht langsam die Puste aus“, sagt sie. Der Film beschäftigt sich nicht so sehr mit der Schule als Dorfmittelpunkt, ausführlich aber mit innovativen Konzepten und Lerninhalten. Schließlich trügen kleine innovative Schulen dazu bei, das Leben auf dem Land für Familien attraktiv zu machen.

„Unsere Dorfschule“, Sonntag, 13.15 Uhr   Cinestar   Kino 7

liz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden