Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Let it stream: Jetzt auch die Beatles

New York Let it stream: Jetzt auch die Beatles

Immer mehr Musiker legen ihre Abneigung gegen Streaming-Dienste ab.

Voriger Artikel
Der französische Salonlöwe
Nächster Artikel
Höhepunkte am Ende des Musikjahres

Die „Fab Four“: Paul McCartney (v.l.), Ringo Starr, John Lennon und George Harrison. Im Mai 1970 erschien ihr zwölftes und letztes Album „Let it Be“, von dessen Cover diese Fotos stammen.

New York. . Die Musik der Beatles wird es laut einem US-Medienbericht zu Weihnachten erstmals in diversen Streaming-Diensten geben. Die Songs der „Fab Four“

gibt es bisher legal nur auf Tonträgern wie CDs oder als Download zu kaufen. Von heute an soll sie aber auf breiter Front zum Abspielen direkt aus dem Netz verfügbar sein, berichtete das Technologieblog „Recode“ am späten Dienstag. Zu den Diensten gehörten der Streaming-Marktführer Spotify, Apple Music, Google Play, Amazon Prime Music und der Service Tidal von Jay-Z, hieß es unter Berufung auf Quellen in der Musikbranche.

Immer mehr Musiker legen ihre Abneigung gegen Streaming- Dienste ab. So ist seit Dezember Musik von Herbert Grönemeyer bei Apple Music verfügbar. Zugleich gibt es eine Diskussion um Gratis-Angebote mit Werbung. So kritisiert Sängerin Taylor Swift, sie entwerteten Musik, und weigert sich, ihre Alben bei Diensten mit Gratis-Variante wie Spotify zu platzieren.

Die Beatles hingegen solle es auch dort zu hören geben, betonte „Recode“. Als sie 2010 erstmals ihre Musik zum Herunterladen über Apples iTunes-Plattform anboten, hatte dies viel Aufsehen erregt.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden