Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Letzte Ruhe für Garcia Márquez in Cartagena
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Letzte Ruhe für Garcia Márquez in Cartagena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 23.05.2016

. Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez hat seine letzte Ruhe in der für sein Schaffen so wichtigen Stadt Cartagena in Kolumbien gefunden. In einer bewegenden Zeremonie wurde die Urne mit der Asche des 2014 im Alter von 87 Jahren in Mexiko gestorbenen Schriftstellers Innenhof des ehemaligen Klosters La Merced beigesetzt. Und damit ist er in der Stadt, wo er nach Angaben seines Freundes Juan Gossaín „immer sein wollte“. Auch wenn er gar nicht lange in Cartagena lebte, bekam er dort Inspirationen für seinen „magischen Realismus“, für sein Hauptwerk über die Familie Buendía im Roman „Hundert Jahre Einsamkeit“. 1982 bekam García Márquez den Literaturnobelpreis zugesprochen – mit seinem Werk brachte er einem breiten Publikum Geschichten Lateinamerikas näher, bekannt wurde er auch für Werke wie „Chronik eines angekündigten Todes“ und „Der General in seinem Labyrinth“. Zudem schrieb er als Journalist wegweisende Reportagen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verdis frühe Oper „Attila“ im Lübecker Theater erwies sich in der Regie von Peter Konwitschny als düstere Vision der Welt.

23.05.2016

Jörg-Philipp Thomsa stellt Günter Grass als Anwalt der Flüchtlinge vor – Ausstellungen und Sonderführungen lockten viele Besucher an.

23.05.2016

Vorfreude und Skepsis hatten sich vorab die Waage gehalten. Würde die Jury dem weltweit wichtigsten Filmfestival demonstrativ den Weg in die Zukunft bahnen?

23.05.2016
Anzeige