Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Libeskinds Konzertprojekt: Ein Tag, 18 Orte, 200 Musiker

Frankfurt/Main Libeskinds Konzertprojekt: Ein Tag, 18 Orte, 200 Musiker

. Eine Boxschule, ein Wolkenkratzer, ein Operationssaal oder ein Schwimmbad: Daniel Libeskind hat sich für ein Konzert-Spektakel in Frankfurt ungewöhnliche Schauplätze ausgesucht.

Frankfurt/Main. . Eine Boxschule, ein Wolkenkratzer, ein Operationssaal oder ein Schwimmbad: Daniel Libeskind hat sich für ein Konzert-Spektakel in Frankfurt ungewöhnliche Schauplätze ausgesucht. An diesem Wochenende verwandelt der weltbekannte Architekt die Bankenmetropole in ein ganz besonderes Musiklabor. An 18 Orten werden rund 200 Musiker während 24 Stunden fast rund um die Uhr aufspielen. Die Werke reichen von Händel bis Stockhausen. „One Day in Life“ heißt das Unternehmen. Die Idee dazu hatte Stephan Pauly, der Intendant der Frankfurter Alten Oper.

 

LN-Bild

Daniel Libes- kind.

Quelle: dpa

Das Großprojekt passt ganz zu Libeskind, der mit seinen kühnen Visionen und expressiven Bauten schon viele Menschen begeistert – und manchen Bauherren in Verlegenheit gebracht hat. In Berlin hat der aus Polen stammende Amerikaner, der am 12. Mai 70 Jahre alt wurde, das Jüdische Museum entworfen.

In Frankfurt sollen die Besucher mit Hilfe der Musik zugleich den Großstadt-Organismus erspüren – als Speicher des gelebten und ungelebten Lebens. „Ich habe versucht, den Geist dieser Stadt einzufangen“, sagt Libeskind, dem besonders die Dynamik Frankfurts gefällt. Jedem Ort hat er eine „Grunddimension“ des menschlichen Daseins zugeordnet. In einer fahrenden Straßenbahn geht es um Bewegung; im Konzert in einem Hochbunker, wo einst eine Synagoge stand, um Erinnerung. Die Musik wird dann jeweils in Beziehung zum Ort gesetzt. An einigen der 18 „Locations“ sind Parallelen naheliegend: In einer Großküche erklingt Georg Philipp Telemanns Tafelmusik, wird aber mit moderner Musik kontrapunktiert. Für andere Orte wählte Libeskind originelle Stücke. Bei der Feuerwehr ist Karlheinz Stockhausens „Gesang der Jünglinge im Feuerofen“ zu hören. 61 Konzerte sind bereits ausverkauft.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden