Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Liebe, Flucht und Heimat

Heringsdorf Liebe, Flucht und Heimat

Peter Sloterdijk, Donna Leon und Martin Walser bei Usedomer Literaturtagen.

Voriger Artikel
Neukloster sucht ein Kunstwerk für den Alten Markt
Nächster Artikel
Kneipenbummel durchs Ostseebad

Peter Sloterdijk (68) eröffnete die 8. Usedomer Literaturtage.

Heringsdorf. Was hat Liebe mit Heimatsuche und Flucht zu tun? Unter dem Motto (Nächsten)Liebe nähern sich hochkarätige Autoren auf den 8. Usedomer Literaturtagen dem Thema.

Den Auftakt machte Peter Sloterdijk mit einer Lesung am Mittwochabend. Dabei stellte der streitbare Intellektuelle seinen noch unveröffentlichten Roman  „Das Schelling-Projekt“ vor. Sloterdijk, der erst kürzlich mit seinen Thesen zu Merkels Flüchtlingspolitik eine Debatte auslöste, taucht mit seinem Roman in den Kosmos der philosophischen Erotik ein.

Er gehe ihm aber nicht nur um die Erotik oder die Zähmung der Männer, sondern er wolle mit Schelling auch Antworten auf die großen Fragen der Gegenwart geben — beginnend beim islamistischen Terrorismus, über Raubbau und Gratiskultur bis hin zum Klimawandel, sagte er.

Neben dem Philosophen Sloterdijk werden die Erfolgsautorin Donna Leon, Schriftsteller Martin Walser und die Bestseller-Autorin Dörte Hansen erwartet. Bis Sonnabend stellen sie in Lesungen ihre Werke zum Thema Liebe, Flucht und Heimatlosigkeit vor. Walser liest aus seinem neuen Roman „Der sterbende Mann“. Besonders nachgefragt ist die Lesung mit der Commissario-Brunetti-Autorin Donna Leon, die im Rahmen eines Konzertes mit dem Barockensemble Il Pomo d'Oro aus ihrem Werk „Gondola“ lesen wird.

Die aktuellen Herausforderungen von Flüchtlingsströmen und terroristischer Gewalt und die spannende Frage „Was macht dies mit Deutschen und Polen“ diskutieren die Generalkonsulin und FDP-Poli tikerin Cornelia Pieper und der polnische Publizist Adam Krzeminski in Zinnowitz. Zudem wird während der Literaturtage auch der Usedomer Literaturpreis verliehen, der in diesem Jahr an Dörte Hansen geht. Mit ihrem Roman „Altes Land“ veröffentlichte sie vor einem Jahr einen Bestseller-Roman über Heimat, Heimatlosigkeit und Entwurzelung.

Die im Jahr 2009 gegründeten Usedomer Literaturtage haben sich zum Ziel gesetzt, mit literarischen Kontrapunkten zu spannenden Zeitfragen den europäischen Dialog zu fördern. Ausgangspunkt, die Themen Liebe, Heimatsuche und Flucht miteinander in Beziehung zu setzen, seien die Flüchtlingsströme gewesen, hieß es.

• Internet: (http://www.usedomerliteraturtage.de/ult-2016.html)

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden