Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Diese Ausstellungen sollten Sie sich in Lübeck 2019 anschauen
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Diese Ausstellungen sollten Sie sich in Lübeck 2019 anschauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 15.01.2019
Künstler Jonathan Meese wird an fünf Orten Lübecks ausstellen und performen. Quelle: Jan Bauer
Lübeck

Das Spielerische sei wesentlich für seine Kunst, hat Jonathan Meese kürzlich im Interview gesagt. Und das Maßlose. Beides wird er in diesem Jahr in Lübeck demonstrieren. Der 1970 in Tokio geborene und in Ahrensburg aufgewachsene Künstler „bespielt“ eine Stadt: an fünf Orten sind Ausstellungen und Performances zu sehen. Meese gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler, er hat international Gewicht, und so verspricht sich der Direktor der Lübecker Museen, Hans Wißkirchen, auch überregionale Aufmerksamkeit für dieses Projekt. Es solle die Wahrnehmung darauf lenken, dass Lübeck mehr sei als Tradition, und solle den Weg weisen: in Richtung mehr zeitgenössische Kunst in Lübeck.

Unsere Ausstellungen schaffen ganz neue, zeitgemäße Anreize und verstärken somit auch die internationale Bedeutung der Lübecker Museen“, sagt die kaufmännische Geschäftsführung, Gabriela Schröder. Was die Museen der Hansestadt in den nächsten zwölf Monaten zu bieten haben? Hier ein Überblick:

Im Januar stehen gleich zwei Ereignisse im Museumsquartier St. Annen an: Das St. Annen-Museum eröffnet ab dem 19. Januar endlich wieder den Parametenraum und zeigt ausgewählte Stücke aus dem Danziger Mittelalterschatz! Es sind kirchliche Gewänder aus Seide und Samt, mit kostbarster Stickerei geschmückt. Diese prunkvollen Kostbarkeiten sind nun wieder zu bewundern und machen neugierig auf Geschichte und Geschichten des europäischen Schatzes.

Danziger Paramente: Chormantel als Ganzes Quelle: Thomas Richter

Die Kunsthalle St. Annen beweist mit einer neuen Ausstellung ab dem 26. Januar mit der Ausstellung „Ich und mein Selfie“, dass die heutigen Selfies in ihrer Bedeutung durchaus Selbstportraits vergangener Zeiten ähneln und zeigt parallel dazu auch besondere Werke der Sammlung, wie zum Beispiel "Andy Warhol: Holstentor". Dieses ist eines der vier Siebdrucke, die der bekannte amerikanische Pop Art-Künstler 1980 für die Reihe „German Monuments“ produzierte.

Jonathan Meese kommt nach Lübeck

Ebenfalls starten die Kunsthalle St. Annen und das Günter Grass-Haus mit einem Kunstprojekt der ganz besonderen Art: Ausnahmekünstler Jonathan Meese kommt nach Lübeck und wird das außergewöhnliche Gesamtkunstwerk „Dr. Zuhause: K.U.N.S.T. (Erzliebe)“ an verschiedenen Orten präsentieren. Der in Ahrensburg aufgewachsene Künstler prägt inzwischen seit zwanzig Jahren die deutsche moderne Kunst. Die großangelegte Zusammenarbeit zeigt Retrospektiven, Installationen, eigens entwickelte Arbeiten und Performances.

Im Buddenbrookhaus wird im Februar die Ausstellung „Herzensheimat?“ neu eröffnet und lädt Besucher im Sommer mit „Ab ins Blaue – Natur in der Literatur“ eine sinnliche Reise durch poetische Landschaften erfahren. Dieses wird vorerst die letzte Ausstellung vor dem Umbau des Hauses sein.

Zeitgenössische Kunst von Doris Salcedo

Auch durch die weltweit renommierte Installationskünstlerin und Gewinnerin des internationalen Possehl-Preises Doris Salcedo wird die zeitgenössische Kunst in Lübeck ankommen. Sie beschäftigt sich in Objekten, Skulpturen und großen ortsspezifischen Installationen mit den Auswirkungen von Gewalt und Ausgrenzung in ihrer Heimat Kolumbien und anderen Regionen der Welt.

Salcedo arbeitet nicht nur in künstlerischer Hinsicht äußerst umfassend und präzise, sondern auch im Hinblick auf die praktische Umsetzung ihrer Projekte, so bindet sie zum Beispiel Opfer von Gewalt in die Erstellung ihrer Werke ein und verleiht ihnen dadurch eine Stimme.

Künstlerin Doris Salcedo und ihre Kunst Quelle: hfr

Mit der Ausstellung „Ferne Welten - weite Träume. Asiatische Theaterfiguren und die Malerei von Haiying Xu begibt sich das St. Annen-Museum auf eine poetische Reise. Das asiatische Verständnis der Welt wird durch Märchen und Traditionen erklärt. Furchteinflößenden Charakteren begegnet man hier ebenso wie wilden Tierfiguren.

Das Bild von Xu-Haiying mit dem Titel „Die Reise nach Westen“ Quelle: Xu-Haiying

Die Figuren stammen aus dem Theaterfigurenmuseum Lübeck und sind während der Umbauphase ihres Stammhauses Teil dieser ungewöhnlichen Ausstellung. Ihre Verbindung mit den Malereien der chinesischen Künstlerin Haiying Xu eröffnet neue Horizonte.

Sammlungspolitk der Lübecker Museen zwischen 1933 und 1945

Zusammen mit dem Behnhaus Drägerhaus Museum widmet sich das St. Annen-Museum in einer gemeinsamen Ausstellung auch der Provenienzforschung: Anhand ausgewählter Objekte mit fraglicher Herkunft – von Gotthardt Kuehls „Braudiele“ bis hin zu Silberlöffeln und Tabakstellern – gibt die Ausstellung „Der Herkunft auf der Spur – Museumserwerbungen in der NS-Zeit“ einen Einblick in die Sammlungspolitik der Lübecker Museen der Jahre zwischen 1933 und 1945. Wurden diese Kulturgüter rechtmäßig erworben oder verfolgungsbedingt angeeignet? Die Kabinettausstellung eröffnet einen spannenden Blick hinter die Kulissen. Die Präsentation in zwei Häusern ist das Ergebnis eines dreijährigen Forschungsprojekts.

Außerdem zeigt das Behnhaus Drägerhaus Museum Porträts von Patienten der Psychiatrie im Hamburger Krankenhaus St. Georg, gezeichnet von Carl Julius Milde. Mit genauem Blick hielt er zwischen 1829 und 1834 die individuellen Eigenarten der Menschen fest.

Ein Portrait des Künstlers Carl Julius Milde Quelle: hfr

Milde war erster Konservator der Lübecker Kunst- und Naturaliensammlung und gilt zu Recht als Lübecks erster Denkmalpfleger.

Eine weitere Ausstellung führt die besten Werke von Max Liebermann und Hans Meid zusammen und zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede zweier Künstler auf, deren Wege sich mehrmals kreuzten: Sie teilten den gleichen Kunsthändler und Verleger. Vor allem die Künstlerflugblätter „Kriegszeit“ ist eine prägende Verbindung der beiden.

Mit Virtual Reality in die Welt der „Blechtrommel“

Im Günter Grass-Haus wird die Digitalisierung des Museums voranschreiten. Durch Virtual Reality gelangen die Besucher in die Romanwelt der „Blechtrommel“, die nächstes Jahr 60-jähriges Jubiläum feiert. Neben Familienveranstaltungen und vielen Lesungen, wie zum Beispiel von Wilhelm Raabe-Literaturpreisträgerin Judith Schalansky, wird sich das Haus in der zweiten Jahreshälfte in einer Ausstellung dem Barock im Werk von Günter Grass widmen.

Das Museum für Natur und Umwelt zeigt mit Ingo Arndt einen der bekanntesten Tier- und Naturfotografen. Seine Bilder werden von GEO, National Geographic und auch international bei BBC Wildlife veröffentlicht und lassen die Besucher in einer farbenfrohen Fotoausstellung die Vielfalt der Welt der Schmetterlinge bestaunen.

Gegen Ende des Jahres wird im Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk die Ausstellung „Bügeleisen! Kulturtechnik als Leidenschaft“ eröffnet sowie die „Jahresschau des Berufsverbandes Angewandte Kunst Schleswig-Holstein und Vergabe des Alen Müller-Hellwig im St. Annen-Museum.

Außerdem wird der internationale Museumstag am 19. Mai stattfinden sowie die Lange Nacht der Museen am 31. August.

ph, taf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur im Norden Platt- und hochdeutsche Bühne - Herr Yeginer vom Ohnsorg Theater

Seit dieser Spielzeit ist Murat Yeginer Oberspielleiter an dem Hamburger Traditionshaus. Und er muss gucken, wie er Tradition und Moderne verbindet – eine Gratwanderung.

12.01.2019

Genesis-Tributeband mit alten und neuen Songs im Kolosseum.

12.01.2019

Eine neue Ausstellung von drei Dozentinnen der Lübecker Kunstschule lädt bis zum 28. Februar in die Mengstraße 31. Am Freitag war Vernissage.

12.01.2019