Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Lyrische Schönheit und ethischer Tiefgang

London Lyrische Schönheit und ethischer Tiefgang

Literaturnobelpreisträger Seamus Heaney gestorben.

Voriger Artikel
Ein Herz für Bothmer: Schönberg gibt Reliefs zurück
Nächster Artikel
Diese Scherben bringen Glück

S. Heaney (1939-2013).

London. Der irische Literaturnobelpreisträger Seamus Heaney ist tot, er wurde 74 Jahre alt. Heaney sei ein großartiger Botschafter für die Literatur, aber auch für Irland gewesen, sagte Kulturminister Jimmy Deenihan. 1995 war der Dichter und Dramatiker mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurden seine Gedichte Mitte der 1960er Jahre bekannt, unter anderem in dem Band „Die Wasserwaage“, eine Auseinandersetzung mit dem Nordirlandkonflikt. Seine Werke sind nach Angaben des Nobelpreiskomitees „von lyrischer Schönheit und ethischer Tiefgründigkeit“ und handelten von „alltäglichen Wundern und einer lebendigen Vergangenheit“.

Irlands Präsident Michael D. Higgins sagte, dass Heaneys Beitrag zum Schreiben, aber auch zum Bewusstsein und der Menschlichkeit in Irland immens gewesen sei. Heaneys Verlag Faber and Faber schrieb, der Tod Heaneys bedeute „den Verlust eines der größten Schriftstellers der Welt“.

Als ältestes von neun Kindern wurde Heaney 1939 auf einer Farm in Castledawson in Nordirland geboren. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder. Heaney hatte an der Belfaster Universität studiert und zog später nach Dublin. Am Dubliner Trinity College erhielt er ein Forschungsstipendium, und er lehrte auch in den USA. Seine Professur in Irischem Schreiben an der Universität Dublin, die er erst im vergangenen Jahr erhielt, bezeichnete er als große Ehre.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden