Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Meisterin der düsteren Utopien

Frankfurt/Main Meisterin der düsteren Utopien

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood gilt als eine der bedeutendsten Erzählerinnen des englischsprachigen. In ihren Romanen und Essays beschreibt sie gefährliche gesellschaftliche Entwicklungen. Dafür erhält sie heute in der Frankfurter Paulskirche den mit 25000 Euro dotierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Voriger Artikel
„Ich liebe alte und neue Filme“
Nächster Artikel
Bestsellerautor John le Carré in der Elbphilharmonie

Margaret Atwood (77) hat mehr als 50 Bücher geschrieben. Sie wurden in 30 Sprachen übersetzt.

Quelle: Foto: Imago

Frankfurt/Main. Von der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten haben – unfreiwillig – einige Schriftsteller profitiert. Dazu gehört Margaret Atwood, die ähnlich wie George Orwell in ihren Büchern ein Sensorium für unheilvolle Tendenzen in liberal verfassten Gesellschaften entwickelt hat.

Bereits vor mehr als 30 Jahren beschrieb die kanadische Autorin, wie sich das große Nachbarland USA unter dem Einfluss der christlichen Rechten in eine fundamentalistische Theokratie verwandelt.

Frauen werden systematisch erniedrigt und übernehmen die Rolle von Gebärmaschinen. Das Buch „The Handmaid’s Tale“(deutsch: „Der Report der Magd“) liegt derzeit wieder überall in den Buchläden aus. Die aktuelle gleichnamige TV-Serie erhielt vor wenigen Wochen in Los Angeles einen Emmy.

Die zierliche Atwood, die schon als Teenager unbedingt Schriftstellerin werden wollten, sprüht trotz ihres Alters Jahren immer noch vor Energie und Tatkraft. Über die Jahrzehnte hat sie ein gewaltiges Werk von mehr als 50 Büchern aufgebaut. Neben Romanen gehören dazu Kurzgeschichten, Essays, Theaterstücke, Drehbücher, Hörspiele, Opern-Libretti, Kinderbücher und sogar Comics. Keine Gattung ist der Autorin fremd. Daher wurde sie auch immer wieder für den Literaturnobelpreis gehandelt.

Den internationalen Durchbruch schaffte sie 1985 mit dem dem „Report der Magd“. Auch mit der weltweiten Finanzkrise hat sich Atwood in einem Essay beschäftigt („Payback. Schulden und die Schattenseiten des Wohlstands“, 2008).

In den vergangenen Jahren hat sie in ihrer Endzeit-Trilogie („Oryx und Crake“, „Das Jahr der Flut“ und „Die Geschichte von Zeb“) eine Welt beschrieben, die sie wegen ökologischer und politischer Probleme dem Untergang geweiht sieht. Auch die Genmanipulation hilft nicht mehr. Auf Deutsch kamen dieses Jahr zwei weitere Romane („Der Herz kommt zuletzt“, und „Hexensaat“) heraus. Gerade eben ist ihr Essayband „Aus Neugier und Leidenschaft“ erschienen.

Auf der Frankfurter Buchmesse zog Atwood gestern Parallelen zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. „Das erinnert an die 1930er Jahre.“ Wie damals gebe es starke totalitäre Tendenzen – mit dem Unterschied, dass sie diesmal vor allem auch in den USA zu beobachten seien.

In Nordamerika ist Atwood auch als aktive Umweltschützerin bekannt, die sich vor allem um das Schicksal der Vögel kümmert. Dieser Kampf ist Atwood praktisch in die Wiege gelegt worden. Als Tochter eines Insektenforschers wuchs die Autorin mit ihren Geschwistern in der Wildnis im Norden Kanadas auf. Die Schule besuchte sie erst mit zwölf Jahren. Die Beobachtung von Tieren war Teil ihrer Kindheit, die später zur Passion wurde.

Diese Leidenschaft teilt die studierte Literaturwissenschaftlerin mit ihrem Mann und Kollegen Graeme Gibson. Ob in der Arktis, den USA oder Neuseeland – für das Paar signalisiert der Schwund der Arten die Probleme des gesamten Ökosystems.

Bei allem kämpferischen Engagement hat sich Atwood ihren sehr feinsinnigen Humor bewahrt. Ihrem Mann gibt sie ihre Bücher nie zuerst zum Lesen, weil das die Ehe unnötigerweise belasten könnte, scherzte sie in Frankfurt. „Alle menschlichen Dinge haben eine positive, eine negative und eine idiotische Seite“, witzelte sie über Segen und Fluch des Internets und dümmliche Tweets von „Sex Robots“, deren Nachrichten sie von ihrem Twitter-Account ausgeschlossen hat. Zur Frage was sie dem US-Präsidenten gerne mit auf den Weg geben würde, erklärte die Bestsellerautorin, er würde sie vermutlich überhaupt nicht zu Wort kommen lassen: „Ich denke, Trump hört überhaupt nicht richtig zu.“ Daher würde sie jemanden aus Trumps unmittelbaren Umfeld bitten, seinen Twitter-Account wegzunehmen, sagte Atwood, die ebenfalls in den sozialen Netzwerken aktiv ist und auf Twitter mehr als 1,76 Millionen Follower hat.

Der Friedenspreis

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht auf die Initiative von Schriftstellern und Verlegern zurück und wurde 1950 erstmals als „Friedenspreis deutscher Verleger“ verliehen. 1951 wurde er zu einem Preis des gesamten Buchhandels. Die Auszeichnung wird jährlich an eine Persönlichkeit verliehen, „die in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat.“

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden