Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden „Metro“-Autor sieht Chaos in Russland
Nachrichten Kultur Kultur im Norden „Metro“-Autor sieht Chaos in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 30.04.2016

. Der russische Schriftsteller Dmitry Glukhovsky sieht sein Land in einer „chaotischen Lage“. Russland, das vor mehr als 70 Jahren den Zweiten Weltkrieg gewann, gehe heute mit seiner antiwestlichen Propaganda von vielen unbemerkt einen Weg, der „faschistische Züge“ trage, sagte der Autor am Rande einer Lesung in Stuttgart. Er stellte „Metro 2035“ vor, den letzten Band seiner Endzeit-Trilogie. Der Fantasy-Roman ist voller Andeutungen auf das heutige Moskau von Kremlchef Putin. Die Geschichte spielt wie in „Metro 2033“ und „Metro 2034“ im Netz der Moskauer U-Bahn nach einem Atomkrieg.

Seine deutschen Leser seien weiterhin offen für Russland und fragten oft, wer die Schuld trage an der aktuellen neuen Konfrontation zwischen Ost und West nach dem Ende des Kalten Krieges. „Die Russen wollen keinen Krieg“, sagte Glukhovsky. Russland sei aber unberechenbar, auch weil Putin das Land zu alter Größe führen wolle — unter großer Zustimmung in der Bevölkerung. „Wir bevorzugen die bequemen Lügen und wollen nicht die unbequemen Wahrheiten hören“, sagte er über seine Landsleute.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ich bin ein geborenes Landei mit Großstadtallüren, und ich werde gefragt, was mich begeistert — mich begeistert mein Hund — jeden Tag aufs Neue!

30.04.2016

Klare Ansagen.

30.04.2016

Eine junge Regisseurin inszeniert am Lübecker Theater „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ von Rainer Werner Fassbinder. Die Schauspieler tragen Katzenmasken und bewegen sich in einem Raum, der einem Terrarium ähnelt. Unsere Redakteurin beschreibt einen erfrischenden Theaterabend.

02.05.2016
Anzeige