Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Anna Depenbusch auf Fahrt nach Hawaii

Lübeck Mit Anna Depenbusch auf Fahrt nach Hawaii

Was für ein Abend: Anna Depenbusch hat das SHMF- Publikum in der Lübecker Kulturwerft Gollan am Donnerstag zum Schwingen, Träumen und Jubeln gebracht. Die Hamburgerin ist eine Ausnahmekünstlerin.

Voriger Artikel
„Bin nicht zufrieden, bin euphorisch“
Nächster Artikel
Ohnsorg-Premiere „Romeo und Julia“ unter neuer Intendanz

Erfrischend vielseitig: Anna Depenbusch.

Quelle: Foto: Axel Nickolaus

Lübeck. Was für ein Abend: Anna Depenbusch hat das SHMF- Publikum in der Lübecker Kulturwerft Gollan am Donnerstag zum Schwingen, Träumen und Jubeln gebracht. Die Hamburgerin ist eine Ausnahmekünstlerin. Sie schreibt, komponiert und produziert ihre Lieder selbst, aber das allein ist es nicht. Es sind ihre Vielseitigkeit und ihre unglaubliche Musikalität. Die 39-Jährige hat die Gabe, Geschichten zu erzählen – von der Liebe, vom Leiden, vom prallen Leben. Balladen wie „Die schönste Melodie“ und „Kommando Untergang“ sind voller Tiefe, dabei aber nicht pathetisch oder gar kitschig. Ihre Texte sind klug und klingen erfrischend wenig vorhersehbar. Aber sie scheut sich auch nicht vor eingängigen Popsongs ohne besonderen Tiefgang, die einfach nur Spaß machen sollen.

Dabei wechselt Anna Depenbusch die Genres, dass es nur so kracht: auf Chanson folgen Blues und Soul, dann Pop, manchmal mit Tendenz zum Schlager, plötzlich klingt es karibisch, dann nach Country. An diesem Abend in Lübeck ist es auch Anna Depenbuschs Bühnenpräsenz, die so viel Freude macht. Schon der Anblick: entzückende Schluppenbluse mit roten Äpfeln, knallgrüner Rock, schwarze, hochhackige Lackstiefeletten und der typische, wippende Fifties-Pferdeschwanz.

Mal sitzt sie mit übergeschlagenen Beinen am Flügel und singt süß und kokett ihr ABC über die Liebe („S wie Sofa, auf dem du heut’ schläfst“), mal flirtet sie mit dem Publikum – noch etwas, das sie ausgezeichnet beherrscht. Mal klingt sie zart, mal lasziv, mal dramatisch.

Viele Songs ihres neuen Albums „Das Alphabet der Anna Depenbusch“ sind an diesem Abend dabei. Aber auch Klassiker fehlen nicht. „Tim liebt Tina“ zum Beispiel – ein wunderbar freches Stück über das Drama Beziehung. Begleitet wird Anna Depenbusch von ihrer Band – doch auch solo füllt sie die große Halle mit ihrer Stimme. Und wenn sie dann ganz allein auf der Bühne mit ihrer Ukulele „Mit dem Tretboot nach Hawaii, komm wir machen heute frei“) vorträgt, dann möchte man einfach nur mitfahren.       Christina Schönfeld

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden