Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Museum für Rock und Pop wird umgebaut

Museum für Rock und Pop wird umgebaut

Gronau. Das von dem Deutschrocker Udo Lindenberg angestoßene Rock’n’Popmuseum in Gronau wird von Mitte November bis Sommer 2018 modernisiert.

Gronau. Das von dem Deutschrocker Udo Lindenberg angestoßene Rock’n’Popmuseum in Gronau wird von Mitte November bis Sommer 2018 modernisiert. Technik und Räume, aber auch die Ausstellungen werden nach 13 Jahren Betrieb umgebaut und neu gestaltet, wie das Museum mitteilte. Die Dauerausstellung als Herzstück des Museums soll künftig im Erdgeschoss des Hauses Platz finden.

 

LN-Bild

Lindenberg-Skulptur in Udos Geburtsstadt Gronau.

Quelle: Foto: Dpa

Die Bedeutung der Popmusik wird dort anhand von Themenbereichen wie Rebellion, Kleidung und Tanz dargestellt. Im Untergeschoss des Gebäudes entstehe ein Clubbereich für Wechselausstellungen oder auch Konzerte, hieß es.

Lindenberg wirbt in einem Video auf der Facebook-Seite des Museums für den Umbau. Das werde ein „riesen-spannendes Abenteuer“ kündigt „Udo aus Gronau an der Donau“ dort an. Mit Jazz, Hardrock, Rap und Techno sei das Museum eine „große Wundertüte“ für „Kiddies, Ältere, attraktive Damen und heiße Greise“, sagt der berühmte Gronauer, der im vergangenen Jahr zu seinem 70. Geburtstag mit der Ehrenbürgerschaft seiner Heimatstadt geehrt wurde.

Für die Modernisierung hat das Rock’n’Popmuseum nach eigenen Angaben 1,6 Millionen Euro akquiriert. Unterstützt wird der Umbau unter anderem vom Bund und Land, der Stadt Gronau sowie von der NRW-Stiftung und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Geöffnet ist das Museum noch bis einschließlich 12. November.

Das im Juli 2004 eröffnete Museum in der Nähe der holländischen Grenze ist deutschlandweit das einzige seiner Art. In einer ehemaligen Fabrik präsentiert das Museum am Udo-Lindenberg-Platz Exponate von internationalen und deutschen Rockgrößen, unter anderem eine E-Gitarre des „The Who“-Gitarristen Pete Townshend, ein Piano von Herbert Grönemeyer und eine Haschischdose von John Lennon. Mit Schallplatten-Covern, Film- und Ton-Aufnahmen bietet das Museum eine Reise durch über 100 Jahre Musikgeschichte.

Mehr: www.rock-popmuseum.com

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden