Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Musical-Dampfer zurück im Heimathafen

Hamburg Musical-Dampfer zurück im Heimathafen

Zweite Premiere in Hamburg für „Ich war noch niemals in New York“ – Jubel für Jürgens-Hommage.

Voriger Artikel
Ausgeliefert im Wartesaal
Nächster Artikel
„Wabi–Sabi“, sagt Dagmar Täube

Große Hits von Udo Jürgens verpackt in Verwicklungen auf hoher See: „Ich war noch niemals in New York“ kehrt nach Hamburg zurück und setzt Karim Khawatmi als Axel Staudach und Sarah Schütz als Lisa Wartberg in Szene.

Hamburg. Das Musical „Ich war noch niemals in New York“ ist zurück im Heimathafen Hamburg. Zahlreiche Prominente, darunter Udo Jürgens’ langjähriger Bandleader Pepe Lienhard, feierten am Donnerstagabend die neuerliche Premiere im Theater an der Elbe. Das Musical mit den Hits von Udo Jürgens wie „Aber bitte mit Sahne“, „Mit 66 Jahren“ und „Vielen Dank für die Blumen“ löst „Das Wunder von Bern“ ab und soll bis zum Sommer zu sehen sein.

Erzählt wird die Geschichte der erfolgreichen Fernsehmoderatorin Lisa Wartberg (Sarah Schütz). Deren Mutter Maria (Dagmar Biener) verschwindet mit Otto (Peter Kock) aus dem Alten heim, um sich einen Lebenstraum zu erfüllen: Einmal nach Amerika fahren und dann in New York unter der Freiheitsstatue heiraten. Heimlich machen sich die beiden mit einem Kreuzfahrtschiff auf die Reise. Als Lisa davon erfährt, nimmt sie mit Ottos Sohn Axel (Karim Khawatmi) und dessen zwölfjährigem Sohn die Verfolgung auf.

Geschickt verwebt das Musical (Regie: Carline Brouwer) gesellschaftskritische Fragen mit den größten Hits von Udo Jürgens. Biener ist hinreißend als resolute Rentnerin („Freiheit muss man sich erkämpfen“), und Kock überzeugt als ihr ruhiger Gegenpol. Für Extra-Applaus sorgt Kinderdarsteller Michael, als er mit Sonnenbrille und Baseball-Cap lässig seine Version von „Mit 66 Jahren“

auf dem Sonnendeck zum Besten gibt.

Eine aufwendige Fahr- und Drehkonstruktion verwandelt die Bühne vom Fernsehstudio und Altenheim zum endlosen Deck auf hoher See und zur pompösen „Hochzeitssuite“.

„Ich war noch niemals in New York“ hatte 2007 auf der Reeperbahn Weltpremiere. Seitdem sahen mehr als vier Millionen Menschen die Produktion, die außer in Deutschland auch in Österreich (Wien), der Schweiz (Zürich) und in Japan (Tokio) aufgeführt wurde. In der Musicalmetropole Hamburg sind zurzeit noch das Musical „Hinterm Horizont“ und Disneys „Aladdin“ zu sehen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden