Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Musik als Rettung

Lübeck Musik als Rettung

Frank Siebert, Leiter Konzertplanung beim SHMF und Galerist, kann an Urlaub zurzeit nicht einmal denken.

Voriger Artikel
Wacken - ein Gesamtkunstwerk
Nächster Artikel
Durch die Hölle zur ewigen Seligkeit

Lübeck. Frank Siebert, Leiter Konzertplanung beim SHMF und Galerist, kann an Urlaub zurzeit nicht einmal denken. Aber er erinnert sich gern an seine jüngsten Ferien, in denen er „Der Klang der Wut“ von James Rhodes las, „eines der beeindruckendsten Leseerlebnisse überhaupt“. Der Autor ist ein bekannter britischer Konzertpianist. Als Kind wurde er im Internat fünf Jahre von seinem Sportlehrer missbraucht, hat aber aus Scham nicht darüber gesprochen. In seiner Autobiographie beschreibt er Drogen-Exzesse und den Wunsch, Schmerz zu spüren. Nach einem Suizidversuch kommt er in die Psychiatrie und lernt dort, sich zu öffnen. Er widmet sich wieder dem Klavier. „Es klingt ein wenig kitschig, aber über Musik hat er sein Leben gerettet“, sagt Siebert: „Eine tief beeindruckende, aufrüttelnde Geschichte.“ Außerdem erfahre man viel über Musik und den Musikbetrieb. Wer das Buch lese, solle allerdings nicht zimperlich sein: Rhodes verwendet viele derbe Kraftausdrücke.

LN-Bild

Frank Siebert, Leiter Konzertplanung beim SHMF und Galerist, kann an Urlaub zurzeit nicht einmal denken.

Zur Bildergalerie

„Der Klang der Wut – Wie die Musik mich am Leben hielt“ von James Rhodes, 320 Seiten, 22,90 Euro, Nagel & Kimche

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden

LIVE: Reden Sie über Ihren Kultur-Abend

Wie war die Theaterpremiere? Wie ist die Stimmung bei der 90er Party? Wie hat Ihnen das Konzert gefallen? Hier unterhält sich Lübeck und die Region über Kultur und Szene!

Bitte beachten Sie: Dieser Chat wird nicht regelmäßig moderiert. Bitte verhalten Sie sich daher so, wie Sie es auch im persönlichen Gespräch tun würden. Schreiben Sie uns eine Mail, wenn Ihnen Inhalte auffallen, die hier nicht stehen sollten.