Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Musik muss man vermitteln“, sagt Carl Philipp Drese

„Musik muss man vermitteln“, sagt Carl Philipp Drese

Es sind die Menschen und Reisen, die meinen Lebensweg begleiten und mich in die richtigen Bahnen schubsen – davon bin ich überzeugt.

Es sind die Menschen und Reisen, die meinen Lebensweg begleiten und mich in die richtigen Bahnen schubsen – davon bin ich überzeugt. Als ich im Jahre 2009 das Studium an der Musikhochschule Lübeck begann, ahnte ich noch nicht, dass ich sowohl meine wunderbare Frau Josephine als auch Dorian Kannenberg treffen würde, der nun mein Partner einer einst dahingesponnenen Idee geworden ist, eine Künstleragentur in Lübeck zu gründen. Die Agentur unter dem Namen „phidomanagement GbR“ präsentiert vom klassischen Orchester- und Tourneemanagement bis hin zur einzelnen Künstlerbetreuung ein umfangreiches Profil.

 

LN-Bild

Carl Philipp Drese (27) hat an der Musikhochschule Lübeck und an der Universität Hamburg die Fächer Musik und Geographie für das Lehramt am Gymnasium studiert. Mit seinem Kollegen Dorian Kannenberg eröffnete er 2016 die Künstleragentur „phidomanagement GbR“. Ab September wird er zudem an einem Gymnasium Musik und Geographie unterrichten.

Quelle: Olaf Malzahn

In der kommenden Woche, Freitag, den 26. August, um 15 Uhr spielt die wunderbare A-cappella-Gruppe „baff!“ , die wir im Mai 2016 fest unter Vertrag genommen haben, auf der Sparkasse-Holstein-Bühne der Landesgartenschau in Eutin. Ein musikalischer Ausgleich für mich, neben meinem manchmal hektischen Alltag, bietet die Musik des schwedischen Jazz-Ensembles Esbjörn Svensson Trio (E.S.T) . Es ist ein großer Verlust, dass Pianist Esbjörn Svensson 2008 bei einem Tauchunfall starb. Dieses Trio präsentiert eine unbeschreibliche Bandbreite an Stilistik. Besonders empfehlen möchte ich das Album „Viaticum“ aus dem Jahre 2005. Ich kenne kaum ein Ensemble, das es schafft, eine so bildmalerische und faszinierende Hörwelt zu formen, wie eben dieses Trio. Dennoch – eine wirkliche Neuentdeckung für mich in diesem Jahr ist der schwedische Jazz-Pianist Jacob Karlzon . Die Alben „moore“ und „shine“ hebe ich dabei besonders hervor.

Greife ich zu einem Buch, dann ist es zumeist ein Kriminalroman und besonders in den Bann ziehen mich die Fälle des Kopenhagener Polizisten Carl Mørck vom dänischen Autor Jussi Adler-Olsen . Tatsächlich können sich auch die ersten drei Verfilmungen von den bereits sechs erschienenen Büchern sehen lassen.

Die nordischen Charaktere, sowohl musikalisch, als auch literarisch und geographisch ziehen mich seit Jahren in den Bann und so geht es auch in der kommenden Woche wieder auf eine einwöchige Wanderung in das norwegische Bergland. Musikvermittlung hat hier ein wenig Pause.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden