Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Sprühregen

Navigation:
Musiksommer: Die Verjüngung funktioniert

Schönberg Musiksommer: Die Verjüngung funktioniert

Konzertreihe in Schönberg zieht immer mehr junge Zuhörer an. Insgesamt gehen die Veranstalter von etwa 4000 Besuchern aus.

Ein internationales Marimbaquartett spielt in der Schönberger Kirche. Das Konzert: auf hohem Niveau und trotzdem kindgerecht.

Schönberg. Die von den Machern des Schönberger Musiksommers gewünschte Verjüngung der Konzertreihe funktioniert. „Die Kinderkonzerte in Zusammenarbeit mit ,SOS-Kinderdörfer weltweit‘ sind ein festes Fundament geworden“, sagt Konzertmanager Karsten Lessing (39). Mehr als 900 Mädchen und Jungen erlebten das umjubelte Gastspiel eines internationalen Marimbaquartetts, das in der Sankt-Laurentius-Kirche die Suite „Der Karneval der Tiere“ spielte. Ein abendliches Konzert der vier Musiker mit erweitertem Programm war in dieser Saison der Spitzenreiter bei den Besucherzahlen. 250 Erwachsene, Kinder und Jugendliche kamen.

00010mpr.jpg

Ein internationales Marimbaquartett spielt in der Schönberger Kirche. Das Konzert: auf hohem Niveau und trotzdem kindgerecht.

Zur Bildergalerie

Vor dem Abschlusskonzert am Sonnabend zieht Karsten Lessing eine vorläufige Saisonbilanz des Schönberger Musiksommers, den „Die Zeit“ in der Liste der renommiertesten Festivals in Deutschland aufführt. Lessing sagt: „Es sieht so aus, dass wir wieder bei rund 4000 Besuchern landen. So viele hatten wir auch in den Vorjahren.“ Diese Zahl sei mittlerweile eine Konstante und „realistisch für die Region.“

Eine Tendenz hat sich nach Auskunft des künstlerischen Leiters Christoph D. Minke (48) verstärkt: „Dass sich Leute gezielt zu bestimmten Veranstaltungen auch von weiter her auf den Weg nach Schönberg machen.“ Bewährt hätten sich auch die besonderen Orgelkonzerte, zu denen der Musiksommer erstmals in dieser Saison eingeladen hat: kürzer als gewohnt, an einem anderen Tag als die regulären Dienstags-Konzerte und zu einer anderen Uhrzeit. „Sie haben teilweise auch andere Leute erreicht“, sagt Minke.

Welche Schlussfolgerungen ziehen die Macher des Schönberger Musiksommers aus der diesjährigen Saison? Karsten Lessing sagt: „Wir werden Kinderkonzerte auch im kommenden Jahr anbieten und es wird ein neues Format geben, mit dem wir die Lücke zwischen den Konzerten für Kinder und denen für Erwachsene schließen werden.“ Christoph D. Minke ergänzt: „Ich denke an zwei bis drei Veranstaltungen.“ Die Hauptzielgruppe: Schüler der Klassen fünf bis zwölf. Die besonderen Orgelkonzerte werde es auch in der kommenden Saison geben.

Ebenfalls fest steht, welche musikalischen Veranstaltungen nach dem Musiksommer zu besuchen sind: Konzerte am Sonnabend, 5. Oktober, in Schönberg und in der Kirchgemeinde Sankt Johannes Roggenstorf anlässlich der Feier zu „60 Jahre Posaunenchor.“

Es sieht so aus, dass wir wieder bei rund 4000 Besuchern landen.“Karsten Lessing (39),

Konzertmanager

in Schönberg

Jürgen Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden