Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Neu im Barberini: Von Hopper bis Rothko
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Neu im Barberini: Von Hopper bis Rothko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 15.06.2017
Ein Besucher vor einem Werk von Adolph Gottblieb. Quelle: Foto: Dpa
Potsdam

. Das Barberini-Museum in Potsdam präsentiert von morgen an seine zweite große Ausstellung. Unter dem Titel „Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne“ werden 68 Werke aus der Phillips Collection in Washington gezeigt, darunter Gemälde von Jackson Pollock und Georgia O'Keeffe, teilte das Museum gestern mit. Einige der Kunstwerke sind erstmals in Europa zu sehen. Die Ausstellung mit Werken vom Impressionismus bis zum abstrakten Expressionismus wird am Freitagabend mit geladenen Gästen eröffnet und läuft bis zum 3.

Oktober.

Die amerikanische Kunst des frühen 20. Jahrhunderts sei in Europa wenig bekannt, hieß es. Anhand der drei zentralen Themen Landschaft, Porträt und Stadt und der sich parallel entwickelnden abstrakten Malerei werde in der Ausstellung nun ein Querschnitt der nordamerikanischen Malerei präsentiert. Damit werde ein Überblick darüber geboten, „wie die amerikanische Kunst abstrakt wurde“. Die Kunstwerke werden in acht Themenräumen präsentiert.

Die Ausstellung ist das erste internationale Kooperationsprojekt des von dem Software-Milliardär und Mäzen Hasso Plattner gestifteten Museums, das im Januar am Alten Markt in Potsdam in unmittelbarer Nähe des brandenburgischen Landtags eröffnet wurde. Die Ende Mai zu Ende gegangene Eröffnungsausstellung mit Werken des Impressionismus und der Klassischen Moderne wurde von rund 320000 Menschen besucht. Das Museum der Phillips Collection wurde 1921 in der US-Hauptstadt Washington eröffnet und präsentiert die Sammlung des Kunstkritikers und Mäzens Duncan Phillips (1886-1966).

Die Ausstellung „Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne“ im Barberini-Museum ist vom 17. Juni bis 3. Oktober mittwochs bis montags von 10 bis 19 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr, geöffnet.

Internet: www.museum-barberini.com/von-hopper-bis-rothko

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chuck Berry hieß eigentlich Charles Edward Anderson. Er wurde 1926 in St. Louis, Missouri, geboren. Sein Vater war Diakon einer Baptistenkirche, seine Mutter Lehrerin.

15.06.2017

Von Punk bis Kindergeburtstag – Die Band hat eine CD mit fremden Stücken zusammengestellt.

15.06.2017

Ein Album für Fans, Frau und Familie: Auf dem postum erscheinenden „Chuck“ macht Chuck Berry noch einmal rockende und rollende Chuck-Berry- Musik.

15.06.2017
Anzeige