Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Neue Wege“ mit Gabriele Schopenhauer

Lübeck „Neue Wege“ mit Gabriele Schopenhauer

Neugierig zu bleiben, gespannt sein auf das Außergewöhnliche und Experimentelle – das wurde mir früh „injiziert“, Theaterbesuche faszinieren mich seit den Jugendjahren.

Voriger Artikel
Rockfestival unter Dach und Fach
Nächster Artikel
Jugenddrama "Herzstein" gewinnt Hauptpreis der Nordischen Filmtage

Gabriele Schopenhauer (65) ist seit acht Jahren Lübecker Stadtpräsidentin, also Vorsitzende der Bürgerschaft. In das Kommunalparlament wurde die SPD-Politikerin 1998 erstmals gewählt.

Quelle: Neelsen

Lübeck. N eugierig zu bleiben, gespannt sein auf das Außergewöhnliche und Experimentelle – das wurde mir früh „injiziert“, Theaterbesuche faszinieren mich seit den Jugendjahren. Die unglaubliche Erfolgsbilanz unseres Theaterteams hält ungebrochen an. Und auch unsere inspirierende Museumslandschaft bietet mir so vieles: Die Kunsthalle St. Annen geht immer wieder neue Wege, zuletzt überraschte das Mallorca-Thema, von Anja Döring und Charlotte Kerner völlig neu aufgelegt. Das Hansemuseum wird sich bewusster der jungen Generation zuwenden, was ich als unverzichtbar empfinde, wenn die Hanse der Neuzeit als Chance begriffen werden soll.

Den Nordischen Filmtagen 2016 fieberten wir alle entgegen – mich faszinierte die Thematik des Eröffnungsfilms „Rosemari“. Kann 2017 eventuell auch erstmals ein schottischer Beitrag erwartet werden?

Die Wortwerkerin Hanna Rau könnte alle Interessierten perfekt anleiten, Kulturerlebnisse ganz individuell in ihrer Wortwerft zu verarbeiten. Unbedingt empfehlenswert sind ihre Workshop-Angebote. In einer Literaturstadt wie Lübeck zu leben, geht mit vielen Genüssen einher. Interessante Sonderausstellungen locken mich regelmäßig in die Häuser unserer Nobelpreisträger . Jedoch als Mitglied der Thomas-Mann-Preis-Jury zu arbeiten ist für mich eine besondere Ehre und Verpflichtung. Das Jahr über zu sichten, wer in die engere Wahl gehört, Argumente abzuwägen und auszudiskutieren, wer mehrheitsfähig sein könnte, schließlich gemeinsam mit den Mitgliedern der Münchner Jury die Entscheidung zu treffen.

Jenny Erpenbeck hat bereits mit ihrer Lesung im Rathaus überzeugend den Beweis erbracht, eine würdige Repräsentantin des Preises für 2016 zu sein. Die Verleihung selbst im Theater Lübeck war überwältigend, der Applaus lang anhaltend. „Gehen, ging, gegangen“ sollte man gelesen haben! Ich kann auch „Heimsuchung“ sehr empfehlen!

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden