Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Popstar aus Elmshorn?

Elmshorn/Hamburg Neuer Popstar aus Elmshorn?

Die junge Sängerin Lina Maly hat das Zeug zum neuen Shootingstar. Morgen erscheint ihr erstes Album, demnächst geht es auf Clubtour.

Voriger Artikel
Der Deutsche Buchpreis
Nächster Artikel
„Toni Erdmann“ unterwegs zum Oscar

Schreibt Lieder zu eigenen Texten: Lina Maly (19) aus Elmshorn.

Quelle: Sven Sindt/warner Music Group Germany

Elmshorn/Hamburg. Produzent und Manager Dirk Lange suchte eine deutsche Version der britischen Nachwuchssängerin Birdy, die eigentlich Jasmine van den Bogaerde heißt und mit eigenen Songs Unschuld und Frische ausstrahlt. Jung sollte sie sein, unverstellt und hinreißend, die deutsche Birdy.

LN-Bild

Die junge Sängerin Lina Maly hat das Zeug zum neuen Shootingstar. Morgen erscheint ihr erstes Album, demnächst geht es auf Clubtour.

Zur Bildergalerie

Fiona Apple, Peter Gabriel, Queen, alt-J, Tallest Man On Earth. Bob Dylan liebe ich, ebenso The Cure, Blur und eigentlich alles von Damon Albarn. Bosse finde ich auch ganz schön. Soulsänger wie Marvin Gaye, Otis Redding, Ray Charles. Und klassische Sachen wie Debussy, Schubert und Strauss.“ Lina Maly über ihre Vorbilder

Er fand Lina Maly aus Elmshorn, die noch bei den Eltern lebt und soeben ihr Abitur bestanden hat. Immerhin schrieb sie Lieder zu eigenen Texten, sie hatte etwas Gesangsunterricht, spielt Klavier und ein wenig Gitarre, das hat ihr Bruder Marvin ihr beigebracht.

Erste Auftritte in der Schule

und im Altentreff

Zuvor hatte Lina Maly nur Auftritte in der Schule oder im örtlichen Altentreff vorzuweisen. Jetzt wurde sie vom Unterhaltungskonzern Warner unter Vertrag genommen, stand bereits auf den Bühnen von Hamburger Clubs, im Juli konnte sie zuletzt ihr Lied „Schön genug“ im Duett mit Ina Müller in deren Fernsehsendung „Inas Nacht“ singen.

„Ich wäre gerne weniger von allem und trotzdem genug, will ohne Plan und ohne Richtung sein, aber irgendwie gut“, heißt es darin, und sie singt ihre Texte mit leicht souligem Timbre und eher melancholischer Melodie zu sparsamen Klavierakkorden. Ein bisschen naiv wirkt ihre Darbietung, doch „jung und weise“ ist das Attribut, das ihr von Warner Music mitgegeben wird. Dem „Hamburger Abendblatt“ sagte sie vor kurzem: „Girlietalk liegt mir nicht so“, sie spiele Basketball und sei gerne mit Jungs zusammen.

Ist das schon ein Image? Das eines Popstars? Wie eine jener wohlgeformten jungen Frauen, die immer wieder als neue Sternchen am Pophimmel ausgerufen werden, sieht die Nina Maly nicht aus. Sie kann nicht als Gesicht für Kosmetikwerbung herhalten und auch nicht als Model für Size-Zero-Klamotten. „Es ist nicht so, dass ich schon als Kind Popstar werden wollte und überall rumgetourt bin mit meiner Gitarre oder Straßenmusik gemacht habe und dann entdeckt wurde“, sagt sie lachend.

Schon früh schrieb sie eigene Texte, hauptsächlich jedoch Essays und Gedichte, berichtet sie, ohne auftrumpfen zu wollen. Mit dem Schreiben von Liedern fing sie erst zu Beginn ihrer neuen Sängerinnenkarriere an. Hilfe bekommt sie dabei von Profis wie Musikproduzent Frank Pilsl. Die meisten Inspirationen ziehe sie aus Gesprächen, denn sie liebe es zuzuhören. Viele ihrer Freunde kämen mit ihren Problemen zu ihr. Dies sei zum Teil sehr anstrengend, „weil ich dann krampfhaft versuche, ihre Probleme zu lösen“.

In ihrem wehmütigen Lied „Als du gingst“ verarbeitet Lina den Tod einer Freundin. Der Song basiert auf einem Brief, den Lina ihrer Freundin vor ihrem Tod schrieb und der ihr Mut machen sollte. Die Kernaussage sei: „Solange wir an sie denken, ist sie noch bei uns“, erklärt Lina. Er soll aber nicht nur den Sterbenden Hoffnung geben, sondern auch denen, die bleiben.

Philosophische Erkenntnisse

in den Liedtexten?

Lina Malys erstes Album erscheint morgen, es heißt „Nur zu Besuch“ nach einem Lied, in dem sie etwas altklug behauptet: „Wir haben der Zeit ein Stück gestohlen, sie holt uns trotzdem wieder ein.“

Kann sein, sie verarbeitet so Erkenntnisse aus ihrem schulischen Lieblingsfach Philosophie. Philosophie will sie auch studieren, beworben hat sie sich an den Unis in Hamburg, Berlin und Köln. „Aber ich weiß noch nicht, ob ich den Platz wirklich direkt annehmen oder nochmal ein bis zwei Semester warten würde. Man kann ja jetzt noch nicht genau sagen, wie viel Zeit das mit der Musik in Anspruch nehmen wird“, meint sie.

Zunächst muss sie viel Zeit auf Bühnen verbringen: am 21. September tritt Lina Maly beim Hamburger Reeperbahnfestival auf. Und ihre eigene Clubtour startet mit Stationen in Düsseldorf, Hannover, Köln, München und Berlin.

Man wird also von der jungen Frau aus dem Kreis Pinneberg noch hören.

Wiebke Dördrechter und Michael Berger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden