Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden New York: Yoko Ono wird 85
Nachrichten Kultur Kultur im Norden New York: Yoko Ono wird 85
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 19.02.2018

Yoko Ono polarisiert – und das, obwohl sie doch eigentlich immer nur das fordert, was eigentlich niemand öffentlich ablehnen kann: Weltfrieden. Aber Ono war mit John Lennon zusammen, rund ein Dutzend Jahre, seit seiner Ermordung 1980 ist sie dessen Witwe. Trotzdem hassen manche Beatles-Fans die zierliche Frau mit den schwarzen Haaren bis heute und werfen ihr vor, die Band auseinander gebracht zu haben. Die Künstlerin, die am Sonntag 85 Jahre alt wird, lässt sich davon nicht beirren. Erst kürzlich zeigte sie sich beim „Women's March“ in New York mit „Imagine Peace“-Schild wieder auf Mission. „Wir Frauen müssen das machen“, sagte sie dem „New Yorker“, „für uns, aber auch für die Welt.“

Lennon-Witwe Yoko Ono. Quelle: Foto: Dpa

Ono ist und bleibt eine willensstarke Avantgarde-Künstlerin, „historisch bedeutend, bahnbrechend und einflussreich“, wie der Leiter des New Yorker Museums MoMA PS1, Klaus Biesenbach, es formuliert.

Seit dem Tod Lennons 1980 verteidigt Ono seinen Nachlass, macht weiter Kunst, kämpft unermüdlich für den Frieden – und stöhnt auch im gehobenen Alter bei Konzerten animalische Laute ins Mikrofon. „John ist immer mit dabei“, sagte Ono einmal. „Wir hatten ein besonderes Verhältnis, eine Art Absprache, nach der wir zusammengearbeitet haben. Und ich habe das Gefühl, auch heute arbeiten wir noch zusammen.“

Der 8. Dezember 1980 ist der Tag, der alles ändert: Vor dem pompösen New Yorker „Dakota“-Gebäude, in dem Yoko Ono bis heute lebt, erschießt Mark Chapman den Musiker.

„In den letzten fünfzig, sechzig Jahren wurde ich beschimpft, wurden Lügen über mich verbreitet und Hassbriefe an mich geschickt“, sagte Ono einmal. Den Hass habe sie „in positive Energie umgepolt“. „So viel Energie war das, dass ich jetzt genug für zweihundert Jahre habe.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin. Die Schauspielerin Heike Makatsch („Hilde“, „Das Pubertier“) empfindet die MeToo-Debatte über sexuelle Belästigung von Frauen als aufgeheizt.

19.02.2018

Hamburger Museum durchforscht eigene Sammlung – und präsentiert Ergebnisse in Ausstellung.

19.02.2018

Als Vater sei Buchheim ein Totalausfall gewesen, schreibt Yves Buchheim. In dessen Augen sei er stets das Kuckucksei gewesen, das ihm eine seiner Frauen ins Nest gelegt hätte. „Bastard“ nannte er ihn – und nun, wenige Tage nach dem 100. Geburtstag des Bestsellerautors, Malers und Museumsgründers, rächt sich der Geächtete mit seiner Sicht der Dinge.

19.02.2018
Anzeige