Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Osterkamp löst Deterling an der Akademiespitze ab
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Osterkamp löst Deterling an der Akademiespitze ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 27.10.2017
Anzeige
Darmstadt

Der Literaturwissenschaftler Ernst Osterkamp (67, Foto) ist neuer Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Er wurde gestern bei der Mitgliederversammlung in Darmstadt gewählt. Osterkamp – Akademiemitglied seit 2010 – war von 1992 bis 2016 Professor für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er folgt auf Heinrich Detering (57), der nach zwei Amtsperioden nicht mehr angetreten war. Osterkamps Forschungsinteressen gelten nach Akademieangaben „der deutschen Literatur der Frühaufklärung, der Klassik und der Moderne, ebenso den Wechselbeziehungen zwischen den Künsten – dabei insbesondere den Beziehungen zwischen der Dichtung und der bildenden Kunst“. Die Akademie vergibt heute den mit 50000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis 2017 an den Lyriker Jan Wagner (46).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Manuskript der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach ist zum UnescoWeltdokumentenerbe ernannt worden. Barbara SchneiderKempf, Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, nahm gestern in Berlin eine entsprechende Urkunde entgegen.

27.10.2017

In diesem Jahr werden Martin Luther und 500 Jahre Reformation gefeiert. Zwei Aspekte geraten dabei trotz neuester Biografien und Erkenntnisse zur Randnotiz: der Blick auf Katharina von Bora, Luthers Ehefrau, und – ebenso spannend – sein Verhältnis zur Musik.

27.10.2017

Mehr als fünfeinhalb Jahre nach der rechtlich zweifelhaften Beschlagnahmung der Sammlung von Cornelius Gurlitt wird der Schleier über den Kunstwerken nun gelüftet. In der Doppelausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“in Bern und Bonn werden ab Anfang November insgesamt rund 450 Werke aus der Sammlung erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

27.10.2017
Anzeige