Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden „Paulus“ - Oratorium zum Finale
Nachrichten Kultur Kultur im Norden „Paulus“ - Oratorium zum Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 20.09.2017
Am Freitag kann man mit Leiterin Gabriele Pott sprechen.
Lübeck

Die Reformation steht bei Kunst am Kai in diesem Jahr im Zentrum, und nach „Luther in love“ hat Gabriele Pott das „Reformationsoratorium“ zum Finale gewählt. Die Paulus-Briefe waren für Luther eine wichtige Inspirationsquelle. Mendelssohn Bartholdy, einer der bedeutendsten Komponisten der evangelischen Kirchenmusik, entschied sich sehr bewusst, sein erstes großes Oratorium der Person und dem Leben des Apostel Paulus zu widmen. Der Projektchor von 150 Sängern, darunter der Hamburger Johannes- Brahms-Chor, wird zusammen mit Solisten, Tänzern und Orchester den Abend gestalten.

Sozusagen als Vorbereitung zum Oratorium lädt der Verein Kunst am Kai morgen um 10.30 Uhr zu einem Reformationsspaziergang ein. An fünf Stationen werden verschiedene Aspekte der Reformation beleuchtet: St. Aegidien als Zentrum des Handwerkerviertels, im Dom heißt es „Vorhang auf!“, in St. Marien steht die Musik im Mittelpunkt, in St. Jakobi geht es um den „Singekrieg“, und der Hafenschuppen C wird zum Abschluss als maritime Herberge für innovative Kultur besucht. Dort gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit Gabriele Pott. Der Spaziergang dauert etwa zwei Stunden und ist kostenfrei. Treffpunkt ist der „Kulturraum“, Aegidienstraße 37, Anmeldungen unter Tel. 0171/6401834.

„Paulus“-Oratorium Sonnabend und Sonntag um 18 Uhr, Eintritt 25/20/15 Euro.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 25 Jahre nach ihrem letzten Auftritt wird US-Schauspielerin Linda Hamilton (60) wieder in der „Terminator“-Reihe zu sehen sein, kündigte Filmemacher James Cameron (63) an.

20.09.2017

Man hat Jo Nesbø vorgeworfen, seine Romane seien nichts als Gewalt-Pornografie. An dieser Einschätzung ist durchaus etwas dran, aber spannend sind diese Bücher trotzdem. Was Nesbø jedoch in „Durst“ an Blut fließen lässt, ist sogar für seine Verhältnisse außergewöhnlich.

20.09.2017

Morgen beginnt die Saison des Schauspiels am Theater Lübeck mit einem Klassiker: „Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen. Das Drama des Norwegers gehört zu den meistgespielten Stücken auf deutschen Bühnen und ist auch eine beliebte Schul-Lektüre.

20.09.2017