Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Premiere: Størtebeker spielt Santiano Der Teufelsgeiger von den Jedermann-Festspielen lädt mit Musikerkollegen am 23. Januar in die Markthalle Wism...

Cramonshagen Premiere: Størtebeker spielt Santiano Der Teufelsgeiger von den Jedermann-Festspielen lädt mit Musikerkollegen am 23. Januar in die Markthalle Wismar ein

Die Musik von Santiano kennt (fast) jeder — stimmungsvolle Songs zwischen Seemannsliedern, Irish Folk und deutscher Rockmusik.

Voriger Artikel
Weihnachten bei Buddenbrooks
Nächster Artikel
Die große kleine Sängerin

„Størtebeker“ mit Andreas Koch, Andreas Scherer, Georg Hübner, Burkhard Golla und René Kusserow (v. l.) spielt Santiano — am 23. Januar in der Markthalle. Foto/Montage: Scholl & CK13

Cramonshagen. Die Musik von Santiano kennt (fast) jeder — stimmungsvolle Songs zwischen Seemannsliedern, Irish Folk und deutscher Rockmusik. Nun gibt es eine Santiano-Tribute-Band aus der Region: „Størtebeker“ spielt Santiano — die bekannten Lieder zum Mitsingen, Mitschunkeln und natürlich Mittanzen. Die Segel sind gesetzt — die Seemänner von „Størtebeker“ segeln hart am Kurs der Urväter des modernen deutschen Shantys, den Mannen von Santiano.

Am Sonnabend, dem 23. Januar, spielt „Størtebeker“ die Hits der schleswig-holsteinischen Band in der Markthalle. Eine Premiere, die die Wismarer erleben dürfen, auch weil die Hansestadt und das Hansekontor das Konzert unterstützen. Einer der Musiker ist der Geiger René Kusserow. Bei den Wismarer „Jedermann-Festspielen“ spielt er die Lieder für den Tod. Und auch mit seiner Band „Baltic Rock Bonanza“ ist er in der Region und darüber hinaus bekannt.

„Størtebeker“, die Santiano-Tribute-Band, ist sein neustes Projekt, zu dem er sich weitere Freunde ins musikalische Boot geholt hat. „Alles Berufsmusiker beziehungsweise professionelle Hobbymusiker“, erklärt er und stellt die Formation vor. Singend und an der Gitarre werden die Wismarer Andreas Koch erleben. Der Musiker, Musikproduzent und Dozent kommt aus Wien. Genauso wie Bassist und Sänger Georg Hübner. Schlagzeuger Andreas Scherer lebt in Berlin. Burkhard Golla — Sänger und Gitarrist — lebt und arbeitet in Lübeck. Für den richtigen Sound am Keyboard wird dessen Sohn Tim sorgen, er studiert an der Pop-Akademie in Mannheim. Lübeck, Berlin, Wien, Mannheim, Wismar — solche Entfernungen sind unter Musikern kein Problem.

Geprobt wird mal intensiv mehrere Tage am Stück, zusammen geübt und arrangiert übers Internet. „Online ist viel möglich“, sagt René Kusserow. Seine Geigenparts hat René Kusserow sich selbst herausgehört, zu allem anderen gibt es meist die Noten. „Die Musik braucht man nicht beschreiben, das ist zu 100 Prozent Størtebeker und zu 99 Prozent Santiano“, so der Berufsmusiker. Er mag die Lieder von Santiano, weil sie so generationenübergreifend sind und niemand bei solch einer Musik sitzen bleiben kann. Und er verrät jetzt schon grinsend eine kleine Überraschung. „Ich konnte als Pyrotechniker meinen alten Freund Thomas Wegner gewinnen, der ist Techniker bei Rammstein oder In Extremo, der macht uns das hübsch!“

Erstaufnahme: 1500 Flüchtlinge
Die Erstaufnahme an der Kronsforder Landstraße in St. Jürgen wächst: Dort soll es Platz für 1500 Flüchtlinge geben. Das geht aus Unterlagen für den Landtag hervor.
Entschieden wird im Januar. Das Land will zwei weitere Grundstücke von Privatleuten an der Kronsforder Landstraße erwerben. Größe: fast 33 000 Quadratmeter. Dafür legt die Landesregierung knapp 2,3 Millionen Euro auf den Tisch. Damit gehören dem Land drei benachbarte Grundstücke mit einer Gesamtgröße von 50000 Quadratmetern. Das erste Areal hatte das Land bereits Ende November für 1,25 Millionen Euro erworben.
Flucht auf drei Rädern
Über einen Ford Mondeo, der erst auf drei Rädern durch Cramonshagen fuhr und dann verlassen mitten auf einer Kreuzung stand, haben Zeugen am Mittwoch gegen 21.45 Uhr die Polizei informiert. Anhand der hinterlassenen Spuren der Felge konnten Beamte den Weg bis zu einem Unfallort zurückverfolgen. Der Pkw war auf einem unbefestigten Weg zwischen Dragun und Schönfeld Mühle zunächst von der Fahrbahn abgekommen und dann mit einem Baum kollidiert. Obwohl nun ein Reifen fehlte, fuhr der Fahrzeugführer bis zum Nienmarker Weg in Cramonshagen. Von dort flüchtete der Verursacher zu Fuß. Von ihm fehlt bisher jede Spur, der Einsatz eines Fährtenhunds verlief ergebnislos. Die Beamten stellten den Wagen sicher. Die Fahrzeughalterin, die in Schwerin wohnt, wurde informiert.
Kartenvorverkauf
Der Kartenvorverkauf läuft. Tickets für 20 Euro gibt es im Servicecenter des Pressehauses Grevesmühlen, August-Bebel-Straße 11, und im Servicecenter der OSTSEE-ZEITUNG in Wismar, Mecklenburger Straße 28.

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden