Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Raubkunst-Bronzen aus Benin
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Raubkunst-Bronzen aus Benin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 19.02.2018
Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt Raubkunst und bekennt sich zu seiner Geschichte. Quelle: Foto: Dpa
Hamburg

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) hat die Herkunftsgeschichte der drei Benin-Bronzen aus seiner Sammlung erforscht und präsentiert die Ergebnisse nun in einer Ausstellung. „Dass es sich bei den Bronzen um Raubkunst handelt, steht heute außer Frage“, sagt Direktorin Sabine Schulze. Britische Truppen beschlagnahmten sie 1897 zusammen mit anderen Objekten im Königspalast von Benin und brachten sie nach Europa. Der Gründungsdirektor des Museums, Justus Brinckmann, erkannte die künstlerische Kraft und Präzision der Einzelstücke und erwarb die Bronzen als erster deutscher Museumsdirektor.

In der Hafenstadt Hamburg mit den in Afrika verankerten Handelsfirmen saß Brinckmann an zentraler Stelle und trat nach Angaben des Museums als Vermittler auf. Von den rund 50 Bronzen, die durch seine Hände gingen, blieben drei im MKG, ein großer Teil wurde in die Sammlung des Hamburger Völkerkundemuseums abgegeben. „Es ist sinnvoll und wichtig, dass die Provenienzforschung auf Objekte ausgeweitet wird, die in der Kolonialzeit erworben wurden“, sagte Kultursenator Carsten Brosda. „Die erforschten Objektbiografien veranschaulichen die Komplexität der kolonialen Verflechtungsgeschichte, deren Auswirkungen bis ins Heute reichen.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin. Die Schauspielerin Heike Makatsch („Hilde“, „Das Pubertier“) empfindet die MeToo-Debatte über sexuelle Belästigung von Frauen als aufgeheizt.

19.02.2018

Als Vater sei Buchheim ein Totalausfall gewesen, schreibt Yves Buchheim. In dessen Augen sei er stets das Kuckucksei gewesen, das ihm eine seiner Frauen ins Nest gelegt hätte. „Bastard“ nannte er ihn – und nun, wenige Tage nach dem 100. Geburtstag des Bestsellerautors, Malers und Museumsgründers, rächt sich der Geächtete mit seiner Sicht der Dinge.

19.02.2018

Lübeck. Das Märchenballett „Die schlafende Schöne“ ist nach „Der Nussknacker“ und „Schwanensee“ der dritte große Tschaikowsky-Klassiker, den Yaroslav Ivanenko mit dem Ballett Kiel erarbeitet und nun für Lübeck neu überarbeitet hat.

15.02.2018
Anzeige