Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Raubkunstfall Mosse: Neue Stücke entdeckt
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Raubkunstfall Mosse: Neue Stücke entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 26.04.2016

. Die Suche nach Raubkunst aus der Sammlung des Berliner Zeitungsverlegers Rudolf Mosse (1843-1920) hat weitere Kreise gezogen. Die Universität Zürich übergab zwei ägyptische Mumienporträts aus der Sammlung an die Rechtsnachfolger Mosses, wie die Schweizer Hochschule gestern mitteilte.

Die beiden Objekte waren demnach der Tochter und dem Schwiegersohn von Rudolf Mosse, dem Ehepaar Erna Felicia und Hans Lachmann-Mosse, kurz nach der nationalsozialistischen Machtübernahme in Deutschland 1933 widerrechtlich entzogen worden. Später waren sie — auf ungeklärtem Weg — im Besitz des von den Nazis verfolgten Schriftstellers Erich Maria Remarque. Die Uni ha be die Werke 1979 von Remarques Witwe erworben, hieß es. Dass es sich um Kunst aus der Mosse-Sammlung handelte, die aus rassistischen Gründen entzogen wurde, erfuhr die Hochschule nach eigenen Angaben erst 2015 — durch eigene Forschung.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Die Geschichte bewegt auch noch 70 Jahre später: Im eisigen Nachkriegswinter 1946/1947 fuhren Hamburger Theaterleute mit einem Lastwagen ins Ruhrgebiet, ...

26.04.2016

Hanna Malzahns Stadtlandschaften vereinen Gebäudefragmente aus aller Welt — zu sehen im Lübecker Atelier No. 44.

26.04.2016

Auftakt der „Lunchtime Concerts“ des Brahms-Festivals — Großer Andrang im Museum Behnhaus.

26.04.2016
Anzeige