Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Requiem für zwei Frauenschicksale

Lübeck Requiem für zwei Frauenschicksale

SHMF-Porträtkünstler András Schiff kommt nur zu einem Konzert nach Lübeck.

Lübeck. Der Pianist András Schiff ist in diesem Jahr Porträtkünstler des Schleswig- Holstein Musik Festivals. Das bedeutet, dass er mit einer Reihe von Konzerten seinen musikalischen Kosmos ausbreitet. Doch nur einmal ist der 2014 von Queen Elizabeth II. geadelte Ungar in Lübeck zu erleben: Morgen kommt er mit einem Schumann-Programm ins Theater Lübeck.

 

LN-Bild

Ein Musiker, der sich auch politisch einmischt: Sir András Schiff (62).

Quelle:

Gemeinsam mit dem Deutschen Kammerchor, vier Sängersolisten und dem Dirigenten und Oboisten Heinz Holliger hat Schiff zwei Werke einstudiert, die Robert Schumann tragisch endenden literarischen Frauenfiguren gewidmet hat: Mignon aus Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“, die an „Herzeleid“ stirbt; und der elfenartigen Rose aus der Dichtung „Der Rose Pilgerfahrt“ (1851) von Moritz Horn. Beide Kompositionen Schumanns waren nach ihrem Entstehen sehr beliebt, heute werden sie kaum mehr aufgeführt. Schiff ist von ihrer Bedeutung überzeugt: „Die Vokalmusik Robert Schumanns ermöglicht dem Zuhörer eine weite Reise durch die menschliche Gefühlswelt.“ Zum Schluss werden András Schiff und Heinz Holliger die Romanze für Oboe und Klavier von Schumann spielen, ebenfalls kein häufig zu hörendes Werk.

András Schiff wurde 1953 in Budapest geboren. Er ist heute ein renommierter Interpret der Musik von Mozart, Beethoven, Schubert und Bach. Auch dem Klavierwerk von Béla Bartók hat er wieder zu Geltung verholfen.

András Schiff hat seit 1987 die österreichische und seit 2001 die britische Staatsbürgerschaft, und er ist ein politischer Künstler. Im Jahr 2000 sagte er seine Teilnahme bei der Schubertiade im österreichischen Feldkirch ab – aus Protest gegen die Beteiligung der rechtsgerichteten FPÖ an der Wiener Bundesregierung. Gegen den Antisemitismus in Ungarn wandte er sich zuletzt in einem offenen Brief, für den er in seiner Heimat heftig beschimpft wurde.

Konzert: Sa., 20 Uhr, Theater Lübeck; es gibt noch Karten.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden