Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Russische Sopranistin gewinnt Maritim Musikpreis
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Russische Sopranistin gewinnt Maritim Musikpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 18.12.2017
Juryvorsitzender Rainer Wulff mit den Preisträgern Shuang Zhang (3. Preis), Irina Bogdanova (1. Preis) und Yinghao Liu (2. Preis, v.l.). Quelle: Foto: Krause
Timmendorfer Strand

Irina Bogdanova stammt aus Wolgograd, ging aber in Hamburg zur Schule und studierte Systematische Musikwissenschaft, bevor sie ein Gesangsstudium an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater begann. Die 24-Jährige überzeugte die Jury vor allem mit ihrer Darbietung der Arie der Liú aus Puccinis Oper „Turandot“. Wettbewerbsleiter Rainer Wulff zeigte sich angetan: „Irina Bogdanova verfügt bereits über eine außergewöhnliche Gesangstechnik und stilistisches Feingefühl. Man darf gespannt sein, wie sie sich im weiteren Verlauf ihres Studiums entwickelt."

Der zweite Preis in Höhe von 3000 Euro von der Hamburger Franz Wirth Gedächtnis-Stiftung ging an Yinghao Liu (28) aus China. Der Bassbariton studiert an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Yinghao Liu gewann zusätzlich den Sonderpreis der Eutiner Festspiele, der aus einem Engagement im Sommer 2018 besteht, das mit mindestens 3000 Euro dotiert ist. Den dritten Preis (2500 Euro), zur Verfügung gestellt von der Walter und Charlotte Hamel Stiftung Hannover, gewann die Chinesin Shuang Zhang (28), Studentin der Hochschule für Künste in Bremen. Das Publikum, das traditionell einen Preis in Höhe von 500 Euro vergibt, belohnte die an der Rostocker Hochschule für Musik und Theater studierende 30-jährige deutsche Mezzosopranistin Juliane Bookhagen.

Zusätzlich wurde die Klavierbegleitung prämiert, eine Besonderheit dieses Wettbewerbs. Mit dem ersten Preis (1500 Euro) wurde die jüngste Teilnehmerin ausgezeichnet, die erst 21-jährige Anastasia Sokolova, die auch aus Russland kommt und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover studiert. Der zweite Preis (1000 Euro) ging an ihren 27-jährigen Landsmann Nikolay Shalamov, der auch schon den renommierten ARD-Wettbewerb (im Klavierduo mit seiner Frau Alina Shalamova) gewonnen hat. Er studiert in Rostock.

Um die Preise des insgesamt mit 16500 Euro dotierten Wettbewerbs hatten sich zuvor in drei Runden 44 Studierende aus 23 Nationen beworben, die an den fünf norddeutschen Musikhochschulen (Hamburg, Hannover, Bremen, Lübeck, Rostock) eingeschrieben sind.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübeck. Jurowski als Dirigent – das hatten wir doch gerade? Auf die Vornamen kommt es an. Es gibt drei dirigierende Jurowskis, den Vater und zwei Söhne. Auf Vater Michail vor sieben Wochen folgte nun beim vierten Konzert der Lübecker Philharmoniker in der MuK der jüngste Spross: Dmitri Jurowski.

18.12.2017

Die Berlinale hat die ersten Filme für den Bären-Wettbewerb verraten. US-Regisseur Gus Van Sant („Milk“) ist mit seinem neuen Film „Don't Worry, He Won't Get Far ...

18.12.2017

. Auch Rapper werden irgendwann erwachsen. Dass Eminem sein neues Album „Revival“ mit Hilfe von Beyoncé und Ed Sheeran im Pop tränkt und in vielen Texten mehr zurück als nach vorne blickt, dürfte einige Fans enttäuschen. Ein Verbalgenie bleibt er trotzdem.

18.12.2017