Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden SCHÖNE WORTE
Nachrichten Kultur Kultur im Norden SCHÖNE WORTE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 14.05.2016

Abendfreden

De Welt is rein so sachen,

as leeg se deep in Drom,

man hört ni weenn noch lachen,

se’s lisen as en Bom.

Se snackt man mank de Blaeder,

as snack en Kind in Slap,

dat sünd de Wegenleder

vaer Köh un stille Schap.

Nu liggt dat Dörp in Dunkeln,

un Newel hangt dervaer,

man hört man eben munkeln,

as keem’t vun Minschen her.

Man hört dat Veh int Grasen,

un allens is en Fred,

sogar en schüchtern Hasen

sleep mi vaer de Föt.

Das wul de Himmelsfreden

ahn Larm un Strit un Spott,

dat is en Tid tum Beden -

Hör mi, du frame Gott!

Klaus Groth

24. März 1819 in Heide (Dithmarschen); gestorben am 1. Juni 1899 in Kiel.

Groth gilt als einer der

Begründer der neuniederdeutschen Literatur.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Lektion in Zeitmanagement.

14.05.2016

Antoine Leiris hat bei den Anschlägen in Paris seine Frau verloren und bewegte mit einem Facebook-Post die Welt – Im LN-Interview spricht der französische Autor über das Leben nach der Terrorattacke.

14.05.2016

Dieser Satz von Gorch Fock begleitet mich seit vielen Jahren. Jeder braucht eine Heimat, meine ich, eine Basis, mit der man in die Welt hinausgehen kann.

14.05.2016
Anzeige