Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Salut Salon widmet sich der Liebe

Salut Salon widmet sich der Liebe

Die Hamburgerinnen proben für ihr neues Programm – und spielen demnächst wieder im Norden.

Voriger Artikel
Preis für LN-Karikaturist Klaus Stuttmann
Nächster Artikel
Ein Platz für Mut-Bürger

Anne-Monika von Twardowski (von links), Iris Siegfried, Sonja Lena Schmid und Angelika Bachmann sind Salut Salon. FOTO: DPA

Hamburg. Sie lassen Genre-Grenzen hinter sich, mischen Klassik, Filmmusik und Tango: Die Musikerinnen des Quartetts Salut Salon. Seit zwei Jahren sind die Hamburgerinnen weltweit bekannt: Die Musikerinnen lieferten sich zu Vivaldi einen akrobatischen Wettstreit – dieses ungewöhnliche Video wurde 2014 ein Hit im Internet. Selbst in Georgien oder Brasilien wurden die Künstlerinnen auf der Straße erkannt, wie Geigerin und Sängerin Iris Siegfried erzählt. Gerade proben sie für ihr neues Programm „Liebe“, mit dem sie ab Juli 2017 auf Tour gehen.

Iris Siegfried und Angelika Bachmann (Geige), beide 44 Jahre, teilten sich schon als Kinder das Konzertmeisterpult in einem Schulorchester. Später zogen sie in eine Wohngemeinschaft, gingen zusammen auf Weltreise, berichten die beiden Gründerinnen von Salut Salon. Seit 2002 spielen sie gemeinsam mit Sonja Lena Schmid (Cello) und Anne von Twardowski (Klavier).

Das Ensemble mischt klassische Musik mit Tango, Pop, Chanson oder Swing, setzt Puppenspiel ein und imitiert mit seinen Instrumenten Geräusche oder Tierlaute. „Wir arrangieren alles neu, spielen nichts im Original“, berichtet Bachmann. Dazu gehört häufig ein Augenzwinkern und viel Ironie – vielleicht manchmal etwas zu viel Lockerheit für konservative Klassikfans? Bachmann glaubt das nicht: „Sehr versierte Leute im Publikum freuen sich, Stücke, die sie seit ihrer Kindheit kennen, mal anders interpretiert zu hören.“

Ab Ende November werden die Weihnachtskonzerte „Morgen kommt Salut Salon“ erneut zu hören sein. Anfang des kommenden Jahres sind die Musikerinnen mit „Der Karneval der Tiere und andere Phantasien“ unterwegs. In ihrem neuen Programm wollen die Hamburgerinnen mit Werken der Komponisten Sergej Prokofjew und Astor Piazzolla die unterschiedlichen Facetten von Liebe auf die Bühne bringen.

INFO: Mit dem Weihnachtsprogramm ist Salut Salon am 28. November in Bargteheide und am 29. November in Plön zu erleben. In Lübeck spielt das Quartett am 30. April 2017 den „Karneval der Tiere“. Weitere Infos unter www.salut-salon.com

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden