Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Scala & Kolacny Brothers: Popmusik im Chorgewand

Lübeck Scala & Kolacny Brothers: Popmusik im Chorgewand

Der belgische Mädchenchor sang in der Musik- und Kongresshalle unter anderem Lieder von den Toten Hosen, Andreas Bourani und den Sportfreunden Stiller.

Voriger Artikel
Der Mann mit der roten Posaune
Nächster Artikel
Politische Positionen zu „Jeder stirbt für sich allein“

Es wurde bis zum Schluss nicht hell: Blaues Licht und künstlicher Nebel schufen eine mystische Stimmung in der Rotunde.

Quelle: Neelsen

Lübeck. Die Bühne der Rotunde ist in ein mystisches blaues Licht getaucht, Nebelschwaden ziehen über das Publikum hinweg, dazu erklingen glockenklare Mädchenstimmen. Der belgische Mädchenchor Scala sorgte am Sonntagabend für eine geheimnisvolle Atmosphäre bei seinem mittlerweile dritten Konzert in der Musik- und Kongresshalle.

Gemeinsam mit den Brüdern Stijn und Steven Kolacny, die Gründer der Gruppe, sind die Mädchen derzeit mit ihrer „Unendlich-Tour“ unterwegs durch ganz Deutschland. Zu hören gibt es dabei Chorarrangements von bekannten Rock- und Popsongs. Nach einem verhaltenen Start mit der Eigenkomposition „White Moon“ von Steven Kolacny gab es schon für das zweite Lied, eine stimmungsvolle Version von „Ready or Not” von den Fugees, lang anhaltenden Applaus. Höhepunkt des Abends war das Stück „Evigheden“ vom dänischen Komponisten Michael Bojesen, bei dem die Mädchen ihre ganze Stimmgewalt präsentierten. Die wenigen klassischen Lieder im Programm erinnerten an die Anfänge des Chors. „Damals haben wir viel Klassik gesungen, zu unserem 20-jährigen Bestehen freuen wir uns deshalb sehr, solche Stücke zu präsentieren“, sagte Stijn Kolacny, der charmant und mit viel Humor durch den Abend führte.

Auch die deutschen Popsongs bewirkten eine gute Stimmung. „Ich hoffe, sie können alles gut verstehen, wir sprechen ja eigentlich nur niederländisch“, kündigte Stijn Kolacny die Lieder an. Was dann folgte, war nicht nur sprachlich, sondern auch musikalisch eine starke Darbietung. Die 14 Frauen starke Abordnung des Mädchenchors zeigte in dem Lied „Für mich soll‘s rote Rosen regnen“ von Hildegard Knef eine Performance aus glockenhellem Gesang, der auch in den Höhen sicher war. Ebenfalls vom aktuellen Album „Unendlich“ sangen die Mädchen den Sportfreude Stiller-Hit „Applaus Applaus“ und „Tage wie diese“ von den Toten Hosen. Nicht nur die Sängerinnen hörten auf Dirigent Stijn Kolacny, auch das Publikum ließ sich vom Belgier leiten und zum Klatschen animieren. Als dann bei der WM-Hymne „Ein hoch auf uns“ von Andreas Bourani die Mädchen im Takt wippten, gab es vom Publikum Ovationen. Als Zugabe gab es nach dem gut 90-minütigen Programm schlussendlich den Hit „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten und das U2-Lied „With or without you zu hören.“

mwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel