Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schiller nimmt sich die Freiheit

München Schiller nimmt sich die Freiheit

Das von Christopher von Deylen gegründete Ambient-Musikprojekt geht ab September auf große „Future“-Tour.

Voriger Artikel
Tschaikowskis „Schwanensee“ groovt am Fehmarnbelt
Nächster Artikel
Magische Momente im Paradiesgarten

Auftritt in der Lübecker Musik- und Kongresshalle: Schiller (Christopher von Deylen) beim Konzert im September 2013.

Quelle: Fotos: Olaf Malzahn, Dpa

München. . Mit dem im Frühjahr 2016 erschienenen Album „Future“ landete Christopher von Deylen – besser bekannt als Schiller 

– einen lupenreinen Hattrick: Denn nach den Vorgänger-Alben „Sonne“ und „Opus“ eroberte er auch mit der neuen CD Platz eins der deutschen Charts. Nicht schlecht für ein Musikprojekt, das Ende der 90er Jahre für Clubs konzipiert wurde. Am 27. September startet Schiller in Dresden seine Tournee.

Gegründet hat von Deylen das Pop- und Ambient-Musikprojekt Schiller 1998 Jahre mit dem DJ Mirko von Schlieffen. Seit 2003 ist er allein für die Klänge und Inszenierungen des nach dem deutschen Dichter-Fürsten benannten Musikprojektes verantwortlich. Was nicht verwundert. Denn von Deylen ist – das gibt er unumwunden zu –  kein ausgeprägter Team-Spieler. „Die Fäden habe ich sehr gerne selbst in der Hand. Das ist schon so“, sagt der mittlerweile zwischen Kalifornien und Deutschland pendelnde Künstler.

Schiller sei deshalb auch mehr oder weniger eine One-Man- Show. Eine Solo-Darbietung, bei der aber während der Tournee etwa 50 Menschen mitarbeiten. Sie alle dürften gut instruiert sein.

Denn der 45-Jährige hat höchst genaue Vorstellungen, wie die Konzertreise klingen und wie sie optisch umgesetzt werden soll. „Ich werde auch bei dieser Tournee die Tourpässe und Backstage-Pässe wieder selbst gestalten“, sagt er. Das ist für ihn keine lästige Kleinarbeit, sondern Teil des Jobs. „Ich bin da so drin. Wer sollte das denn sonst machen? Es muss ja alles zu einem bestimmten Gesamtbild passen, und das kann ja nur ich definieren“, sagt von Deylen.

Vor diesem Hintergrund ist es eine kleine Sensation, dass er sich für die anstehende „Future“-Tour erstmals einen renommierten Licht-Designer ins Boot holte: den Briten Vince Foster.  Foster, der durch seine gleichermaßen spektakulären wie geschmackvollen Licht-Inszenierungen für Phil Collins, Peter Gabriel und Kylie Minogue zu den Größen der Zunft zählt, bringt ideale Voraussetzungen mit. Handwerkliche Perfektion, Erfahrung, Fantasie, Flexibilität.

Auf die Frage, was Christopher von Deylen mit dem Dramatiker und Namensgeber seines Projekts Schiller gemeinsam habe, sagte der Musiker: „Ich glaube, es ist der Freiheitsgedanke, den wir beide teilen. Der muss sich gar nicht so sehr im Werk finden, sondern mehr in der übergeordneten Freiheit des Individuums. Und in dem Bewusstsein, dass es Freiheit nicht umsonst gibt. Da hängt ein Preisschild dran – und jeder Mensch muss selbst entscheiden, ob er gewillt ist, diesen individuellen Preis der Freiheit zu bezahlen.“ Ein philosophischer Ansatz, der Friedrich von Schiller vielleicht sogar gefallen hätte.

Tourdaten: 27. 9. Dresden; 28. 9. Rostock; 29. 9. Hamburg; 30. 9. Hannover; 1. 10. Köln; 2. 10.

Bielefeld; 3. 10. Erfurt; 5. 10. Oberhausen; 6. 10. Frankfurt; 7. 10. Mannheim; 8. 10. Stuttgart; 9. 10. Freiburg; 10. 10. Zürich;

12. 10. München; 13. 10. Leipzig; 14. 10. Berlin

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden

LIVE: Reden Sie über Ihren Kultur-Abend

Wie war die Theaterpremiere? Wie ist die Stimmung bei der 90er Party? Wie hat Ihnen das Konzert gefallen? Hier unterhält sich Lübeck und die Region über Kultur und Szene!

Bitte beachten Sie: Dieser Chat wird nicht regelmäßig moderiert. Bitte verhalten Sie sich daher so, wie Sie es auch im persönlichen Gespräch tun würden. Schreiben Sie uns eine Mail, wenn Ihnen Inhalte auffallen, die hier nicht stehen sollten.