Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Schloss sucht Stipendiaten
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Schloss sucht Stipendiaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 26.01.2017

Plüschow. Das kleine Dörfchen Plüschow in Nordwestmecklenburg hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Treffpunkt internationaler junger Künstler entwickelt. Für drei Monate im Jahr leben und arbeiten im dortigen Schloss Stipendiaten, die durch eine Fachjury ausgewählt werden.

„Wir legen Wert auf eine offene und innovative Arbeitsweise, die darauf verweist, dass die Künstler sich auf die gegebene Situation gut einlassen können, so dass zu erwarten ist, dass Synergieeffekte während des Aufenthaltes im Schloss Plüschow entstehen sowie wertvolle Kunstprojekte auch nachhaltig realisiert werden“, erklärt die Leiterin des Mecklenburgischen Künstlerhauses Schloss Plüschow, Miro Zahra, den Anspruch der Juroren.

In diesem Jahr werden von Oktober bis Dezember fünf dreimonatige Arbeitsstipendien für bildende Künstler vergeben. Im Schloss, das ruhig gelegen ist zwischen Wiesen und Wald, gibt es fünf Gastateliers, die jeweils aus einem Arbeits- und einem Wohnraum bestehen. Außerdem steht eine Radierwerkstatt zur Verfügung. Die Höhe des Stipendiums beträgt monatlich 1000 Euro, abzüglich der Energie- und Telefonkosten.

Die Stipendien werden weltweit ausgeschrieben, und wer sich dafür bewirbt, sollte laut Miro Zahra dem Leitgedanken des Künstlerhauses folgen: Internationalität und Austausch zwischen unterschiedlichen Kulturkreisen. Wenn erste Ergebnisse zu sehen sind, öffnen die Künstler ihre Ateliers auch für Besucher.

Die Ausschreibungsunterlagen können unter www.plueschow.de heruntergeladen werden. Bewerbungen müssen bis zum 17. April eingegangen sein.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

42 Jahre nach „Ommadawn“ legt Mike Oldfield „Return to Ommadawn“ vor. Keine gute Idee.

26.01.2017

Der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard (59, Foto) bekommt in diesem Jahr den mit 250000 Euro dotierten Ernst von Siemens Musikpreis.

26.01.2017

Zu Gast auf dem weißen Sessel im Brahms-Institut: Rico Gubler, Leiter der Musikhochschule Lübeck.

26.01.2017
Anzeige